Die ReferentInnenakademie von VÖGB und AK – Sitzung am 6. März 08

Die Referenten Akademie der Bundesarbeitskammer und des VÖGB ist ein elementarer Baustein der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit. Aufgabe der REFAK ist es, ReferentInnen, TrainerInnen und KursleiterInnen die Vielzahl an modernen Methoden, kreativen Techniken und didaktischen Modelle zur Optimierung ihrer Tätigkeit vorzustellen.

Im Rahmen des Refak-Ausschusses am Donnerstag, den 6. März wurde folgende Tagesordnung behandelt:

  • Mitgliederwerbung als Unterrichtsprinzip in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit (Inputreferat von Michael Vlastos)
  • Projekt „Werkzeugkoffer für die Mitgliederwerbung“ – Brigitte Drizhal
  • Kurze Übersicht über die Refak-Aktivitäten – Ulrike Rabacher

Funktion und Rolle des BR-MitgliedesIn der Diskussion nach dem Inputreferat von Michael ging es auch darum inwieweit die Bildungsarbeit an der Refak die veränderten Funktionen und Rollen der BR-Mitglieder berücksichtigen muss und welche Konsequenzen sich für die „Politisierung“ der Trainingsinhalte ergeben.

Wir vereinbarten, dass es mit den TrainerInnen eine Veranstaltung gibt, wo vier Anliegen behandelt werden:

  1. Eine Erörterung des Schaubildes und welche Konsequenzen und Fragen sich daraus für die gewerkschaftliche Bildungsarbeit ergeben.
  2. Was können die TrainerInnen der Refak zur „Politisierung“ ihrer Inhalte beitragen?
  3. Wie wird Gewerkschaftspolitik (Mitgliederwerbung) in ihren Kursen und Inhalten zum Unterrichtsprinzip?
  4. Welche Unterstützungsmaßnahmen werden dazu benötigt?

Dazu gibt es 2 Terminvorschläge für die Refak-TrainerInnen:

  • 2. Juni 2008 – Beginn vormittags
  • 5. September 2008 – Beginn nachmittags

Im Rahmen der Ausbildung für BetreuerInnen von Seminaren und Gewerkschaftsschulen wird es an einem Abend (oder im Rahmen eines Grundbausteines) die Möglichkeit für die AbsolventInnen geben sich mit den zuständigen BildungssekretärInnen über ihre zukünftigen „Bildungseinsätze“ auseinander zu setzen.

Es geht um einen gegenseitigen Austausch von Überlegungen und Vorstellungen:

  1. Wo will ich als AbsolventIn in Zukunft konkret in der Bildungsarbeit (in der Gewerkschaft, im ÖGB,….) mitarbeiten?
  2. Welche weiteren Unterstützungen benötige ich dazu?
  3. Welche Themen und Inhalte werde ich konkret in der Bildungsarbeit behandeln?
  4. Welche Einsatzmöglichkeiten und Unterstützungen können die BildungssekretärInnen anbieten?
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Diskussion, SeminarAngebot und verschlagwortet mit , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf „Elektromechaniker für Starkstrom“ in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte.
1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert.
2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung – Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Ein Gedanke zu „Die ReferentInnenakademie von VÖGB und AK – Sitzung am 6. März 08

  1. unglaublich phantastisch diese Seite, das muss ich jetzt mal anbringen.

    Es ist schlicht großartig, mitverfolgen zu können, was hier im Bereich Bildung alles passiert. Es ist grandios, Einblicke hinter die Kulissen offizieller Termine, formeller Ankündigungen und nüchterner Pressemitteilungen zu bekommen.

    Ich hab noch nie so sehr das Gefühl gehabt, das die Gewerkschaften auch etwas mehr als Rechtsvertretung und Gesetzesausarbeitung machen. Oder anders ausgesprochen, das was man hier mitbekommt, soviel hab ich von gewerkschaftlicher Arbeit in den letzten zehn Jahren nicht mitbekommen.

    Jetzt übertreib ich vielleicht ein bißchen, aber ich finde es jedenfalls unglaublich toll und extrem wichtig, was in diesem Blog passiert. Bitte bitte, weiter so.
    Wenn mehr Gewerkschaftler und AK-Leute so arbeiten würden, dann haben wir bald wieder eine schlagfertige lebendige Gewerkschaft. Und sicher mehr Mitglieder!

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

50 − 45 =