Workshop Soziale Netzwerke

Mit einer Hand läßt sich kein Knoten knüpfen.
Weisheit aus der Mongolei

Kurzfristig ein Seminarplatz frei geworden!!!

Spezialseminar ‚Workshop Soziale Netzwerke‚:

Durch den Wandel von der Industrie- hin zur Informations- und Wissensgesellschaft werden Betriebsratsmitglieder zunehmend vor neue und immer komplexere Aufgaben gestellt. Dadurch werden neue Formen des Informationsaustausches, des Transfers von „Know-How“, von Weiterbildung und neue Formen der Zusammenarbeit notwendig.

Wann: Di, 29. April bis Mi, 30. April 2008
Wo: Seminar-Park-Hotel Hirschwang


Thema des Seminars
Oft ist es schwierig, laufend die anderen KollegInnen im Betriebsrat zu informieren. Der Zeitdruck in der täglichen Vertretungsarbeit lässt kaum Platz dafür, bei Problemen die notwendige Sicht über die unmittelbare Umwelt zu wagen, um neue Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln.
Der systematische Aufbau von Netzwerken und gezielte Netzwerkarbeit sind eine Möglichkeit, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Im Rahmen einer Projektarbeit des 57. Jahrgangs der Sozak wurde die inhaltliche Definition für dieses Seminar erarbeitet.

  • Theoretische Grundlagen für die Netzwerkarbeit (Definition – Voraussetzungen – Netzwerktypen)
  • Der Nutzen für BR-Mitglieder durch Netzwerke
  • Durchführen einer Netzwerkanalyse an Hand der konkreten Situation im Betrieb, in der Gewerkschaft und im allgemeinen politischen Leben.
  • Praktische und konkrete Anwendung der Netzwerktechnik
  • Wie baue ich die Netzwerkarbeit in die tägliche BR-Arbeit ein?

Zielgruppe
Betriebsrätinnen und Betriebsräte mit Mitgliedschaft bei der GPA-DJP.

TrainerInnen
Gernot Acko (Betriebsrat),
Christine Rudolf (politische Sekretärin),
Ing. Alexander Eberl (Personalvertreter)

gernot2.jpg christine.jpg alexander-eberl2.jpg

Ziele

  • Die TeilnehmerInnen kennen die Grundlagen eines sozialen Netzwerkes.
  • Sie wissen wozu ein Netzwerk genutzt werden kann.
  • Die TeilnehmerInnen haben eine Übersicht über ihre Kontakte und Infoquellen.
  • Sie haben Werkzeuge zur Verfügung mit denen sie aktive Netzwerkarbeit betreiben können.
  • Zur Bearbeitung wichtiger Themen im Betrieb (in der BR-Körperschaft) kennen sie wirkungsvolle Methoden.
  • Sie wissen um die Macht eines Netzwerkes Bescheid.

Anmeldung:

Weiterführende Unterlagen und weitere Informationen:
Unser obiges Seminarangebot ist eine Weiterentwicklung einer Projektarbeit unseres Trainerteams im Rahmen des 57. Jahrgangs der Sozialakademie der Arbeiterkammer.
Unter dem Titel „Wozu Soziale Netzwerke?“ hat dieses Team theoretische Grundlagen und praktische Handlungsanleitungen für gezielte Netzwerkarbeit in der Betriebsrats- und Gewerkschaftsarbeit erarbeitet.

Die Arbeit dieses Teams kannst Du als PPT-Präsenatation herunterladen .

Anleitung zum Knüpfen gewerkschaftlicher Netzwerke
Das www.KommNetz.de von Prof. Dr. Peter Dehnbostel, Projektleiter KommNetz, Helmut-Schmidt-Universität.
Hier findest Du Unterlagen zum Startworkshop eines Netzwerkes mit vielen praktischen Anleitungen.

Weitere Präsentationen des Teams zum Thema Netzwerke:

Die überarbeitete Version der Präsentation von der Sozak:

Gezeigt im Rahmen der Gewerkschaftsschule Wien:

 Seminarfeedback:

Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge:

  • Initiierungsphase verbesserungswürdig
  • Zielerreichung wird sich in der Zukunft weisen
  • zu genaue Zeiteinteilung am Beginn, die dann nicht haltbar war
  • Teilnehmerliste mitschicken (2) – um Fahrgemeinschaften zu bilden (1)

Was hat besonders gefallen:

  • Vielfalt der TeilnehmerInnen
  • Sehr angenehme Diskussionsbasis
  • Toll aufbereitet und äußerst nutz- und sinnvoll
  • Sehr gute Einteilung zwischen Theorie und Praxis, gute Unterlagen
  • Gruppenarbeit
  • Die Übungen, aus denen man für sich bereits Kenntnisse erwarb, die unbewusst bereits da waren, aber so an die Oberfläche kamen – z.B. Netzwerkanalyse

Was hat nicht gefallen:

  • xxx
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in SeminarAngebot und verschlagwortet mit , , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf „Elektromechaniker für Starkstrom“ in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte.
1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert.
2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung – Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + 2 =