Forba: Ethnographische Forschung und Technikentwicklung

Ina Wagner (Institut fuer Gestaltungs- und Wirkungsforschung, TU Wien):

Ethnographische Forschung ist seit ueber 20 Jahren eine zentrale Methode im Bereich CSCW (Computer Supported Cooperative Work). Sie wird dort zur Erforschung von Arbeitspraxis sowie, im Zusammenhang damit, auch zur Generierung von Designideen und Anforderungen eingesetzt. Anhand von Fallbeispielen aus der eigenen Forschungspraxis (Architektur/Stadtplanung, Gesundheitsarbeit) werden die Herausforderungen ethnographischer Forschung im Spannungsfeld von dichter Beschreibung von Arbeitspraxis, deren kritischer Hinterfragung und Designfragen eroertert.

Ort: Seminarraum der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt
Adresse: FORBA, Aspernbrueckengasse 4/5, 1020 Wien (Naehe Urania)
Dienstag, 20. Mai 2008, 16.30 – 18.00 Uhr

Vortragende:
Univ.-Prof. Dr.in Ina Wagner ist Professorin für Multidisziplinaeres System Design und computerunterstuetztes, kooperatives Arbeiten an der TU Wien, Leiterin des Instituts fuer Gestaltungs- und Wirkungsforschung. Sie ist Autorin und Herausgeberin mehrerer Buecher sowie von mehr als 150 wissenschaftlichen Aufsaetzen zu Fragen einer feministischen Perspektive in Naturwissenschaft und Technik, zu ethischen und politischen Fragen des Designs von Computersystemen, zum Einsatz von Informationstechnologien in Krankenhaeusern, zur Computerunterstuetzung in der Architektur, sowie zu kreativen und partizipativen Designmethoden und ihrem Einsatz in der Technikentwicklung.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Veranstaltung und verschlagwortet mit von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 7 =