„APOCALYPSE DOW?“- Pensionskassen in Zeiten der Krise

Die GPA-djp veranstaltet am 27.11. 2008 gemeinsam mit der AK und IFAM eine Veranstaltung zu aktuellen Situation der Pensionskassen.

In den letzten Jahren hat es gravierende Änderungen im österreichischen Pensionssystem gegeben: Während die umlagenfinanzierte,öffentliche Pension krank geredet wurde, kam es zur Forcierung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge.
Wie krisenanfällig kapitalmarktbasierte Pensionssysteme sind, wird nun im Sog der Finanzkrise mehr als deutlich. Rund 50.000 PensionistInnen in Österreich drohen massive Kürzungen bei den Betriebspensionen. 450.000 Anwartschaftsberechtigte sind mit einem Rückgang ihrer Ansprüche konfrontiert.

Wann: 27. November 2008 von 09.30 bis 17.00 Uhr
Ort: Vista3, Saal 1, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1034 Wien
Anmeldungen bis spätestens 20.11.2008 ist unbedingt erforderlich.
E-mail: grundlagen@gpa-djp.at

Derzeit weisen die Pensionskassen bedingt durch die Finanzmarktkrise ein katastrophales Veranlagungsergebnis von durchschnittlich minus acht Prozent auf. Zusätzlich übernehmen die österreichischen Pensionskassen seit einer Gesetzesänderung im Jahr 2003 in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle keine Garantie mehr für eine Mindestverzinsung.
Ziel der Veranstaltung ist es, einen Überblick über die heimische und europäische Pensionskassenlandschaft zu geben, sowie Handlungsmöglichkeiten für Anwartschaftsberechtigte und BetriebsrätInnen in Anlagebeiräten aufzuzeigen. Außerdem soll beleuchtet werden, wie Private Equity Fonds mit übernommenen Unternehmen und ihren Beschäftigten umgehen.
Eine hochkarätige Runde diskutiert am Nachmittag die Folgen der Finanzkrise, im besonderen Hinblick auf die zweite Säule der Altersvorsorge.

PROGRAMMABLAUF

  • 9:30 h: Beginn – Begrüßung Dwora Stein
    Bundesgeschäftsführerin GPA-djp, Vizepräsidentin AK-Wien
  • „Pensionskassen im Visier: Zahlen, Daten, Fakten“
    Christina Wieser, AK Wien, Betriebswirtschaft
  • „Machtlose Kontrolleure? Kompetenzen von Anwartschaftsvertretern in Aufsichtsräten und Anlagebeiräten“
    Hannes Schneller, AK Wien
  •  „Füttern wir die Heuschrecken? Gewerkschaftlicher Umgang mit Private Equity Fonds“;
    Gabriele Fulton (Referat in englischer Sprache) Kapitalstrategien-Analystin, UNI Global Union
  • 12:30 – 13:30 h: Mittagspause
  • Hochrisikoland Österreich? – Riskenverteilung betrieblicher Altersvorsorgesysteme im europäischen Vergleich
    Gerald Klec, Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss-EWSA, Fachgruppe für Beschäftigung, Sozialfragen und Unionsbürgerschaft
  • Podiumsdiskussion „Kapitalmarktkrise und ihre Auswirkungen
    auf die zweite Säule

    Ferdinand Lacina, Finanzminister a.D., Konsulent BA-CA
    Günther Schiendl, Vorstandsvorsitzender der VBV-Pensionskasse
    Stefan W. Schmitz, Ökonom
  • „2. Säule – Quo Vadis – Anforderungen an die betriebliche
    Altersvorsorge aus ArbeitnehmerInnensicht“
    David Mum
  • 17.00 h: Chill out
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Veranstaltung und verschlagwortet mit von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

77 − = 76