Globale Krise – Wer schützt die ArbeitnehmerInnen?

Dienstag, 31. März 2009  – 14.00 Uhr
AK-Bildungszentrum, Großer Sitzungssaal Theresianumgasse 16–18 1040 Wien

Der weltweite Konjunkturabschwung infolge der Finanzkrise setzt sich fort, auch die österreichische Wirtschaft kann sich der globalen Krise nicht entziehen: Aufträge in der Industrieproduktion brechen ein, die Exportleistung geht zurück und die Zahl der Arbeitslosen steigt. Von Stellenabbau sind derzeit in erster Linie die ZeitarbeitnehmerInnen betroffen, zudem sind bereits eine Reihe von Unternehmen beispielsweise aus der Automobilbranche oder deren Zulieferer in Kurzarbeit.
Vor diesem Hintergrund werden wir mit ArbeitsmarktexpertInnen, Wirtschaftsforscher-Innen und BetriebsrätInnen die Auswirkungen der Krise auf die österreichischen ArbeitnehmerInnen sowie Instrumente zur Krisenbewältigung diskutieren. Außerdem werden jüngste Ergebnisse einer BetriebsrätInnenbefragung in den TOP-300 Unternehmen vom Februar 2009 zu den Auswirkungen der Wirtschaftskrise präsentiert. Neben einer makroökonomischen Analyse des Konjunktureinbruchs, setzen wir uns mit den Einflüssen, die von Mittel- und Osteuropa auf die österreichischen Beschäftigten ausgehen, auseinander.
In einer Schlussrunde diskutieren Sozialminister Rudolf Hundstorfer, WKW Präsidentin KommR Brigitte Jank, WIFO-Expertin Margit Schratzenstaller-Altzinger, der Betriebsratsvorsitzende der Voestalpine, Karl-Heinz Schaller und AK Präsident Herbert Tumpel über Wege durch die Krise.

 
 
PROGRAMM

  • 14.00 Uhr
    Eröffnung Herbert Tumpel, Präsident AK Wien
    Wirtschaftskrise und ihre Folgen
    Moderation: Eva Dessewffy, Abteilung EU und Internationales, AK Wien
    Heinz Leitsmüller, Abteilungsleiter Betriebswirtschaft, AK Wien
  • 14.30 Uhr
    Auswirkungen auf die Beschäftigten in den TOP-300 Unternehmen
    Hubert Eichmann, Forschungsund Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA)
    Makroökonomische Perspektive mit Fokus auf Beschäftigungseffekte
    Katharina Mader, Wirtschaftsuniversität Wien (WU Wien)
    Wirtschaftskrise in Zentral- und Osteuropa und ihre Einflüsse auf die heimische Wirtschaft
    Mario Holzner, Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW)
  • 15.30 Uhr Kaffeepause
     
    Wege durch die Krise
     Moderation: Anita Staudacher, Kurier
  • 16.00 Uhr
    Wirtschaftspolitische Maßnahmen
    Silvia Angelo, Abteilungsleiterin Wirtschaftspolitik, AK Wien
    Arbeitsmarktpolitische Instrumente
    Gernot Mitter, Abteilungsleiterstellvertreter Arbeitsmarkt, AK Wien
    Krisenbewältigung am Beispiel von General Motors Powertrain
    Renate Blauensteiner, Betriebsratsvorsitzende ArbeiterInnen General Motors Powertrain
  • 17.00 Uhr
    Diskussion 
    Rudolf Hundstorfer-Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
    Brigitte Jank-Präsidentin WK Wien
    Hans-Karl Schaller-Konzernbetriebsratsvorsitzender Voestalpine
    Margit Schratzenstaller-Altzinger-Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO)
    Herbert Tumpel-Präsident AK Wien
  • 18.30 Uhr Ende der Veranstaltung.
     

ANMELDUNG:
Wir ersuchen um Ihre Anmeldung bis Freitag, 27. März per Mail: vera.ableidinger@akwien.at
Veranstalter: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Diskussion und verschlagwortet mit von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf „Elektromechaniker für Starkstrom“ in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte.
1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert.
2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung – Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Ein Gedanke zu „Globale Krise – Wer schützt die ArbeitnehmerInnen?

  1. Radiosendung Im Klartext, „Magere Zeiten“, 25.3.09, live in Ö1 ab 18.30 Uhr
    Mit Kurzarbeit und Konjunkturprogrammen versucht Österreich – wie der Rest der Welt auch – der Wirtschaftskrise und der explodierenden Arbeitslosigkeit zu trotzen. Aber wird das reichen? Oder stehen wir erst am Beginn eines harten Umverteilungskampfes? Und zahlen überhaupt die Richtigen? Ein Zwischenbericht mitten in der Krise.

    Es diskutieren:
    Wolfgang Katzian, Vorsitzender GPA-djp
    Reinhold Mitterlehner, Wirtschaftsminister
    Christian Felber, Attac Österreich
    Margit Schratzenstaller, WIFO
    Nähere Infos unter http://oe1.orf.at/rkh/highlights/135319.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 12 =