Gewerkschaftsschule Salzburg startet im Herbst 2009

Aktive GewerkschafterInnen brauchen für ihre tägliche Arbeit eine solide Basis aus Wissen und Erfahrung. Die Gewerkschaftsschule ist dafür die richtige Adresse. Hier besteht die Möglichkeit, Kenntnisse auf arbeitsrechtlichem, sozialem und wirtschaftlichem Gebiet zu erweitern und zu vertiefen.
In der Salzburger Gewerkschaftsschule lernen BetriebsrätInnen, PersonalvertreterInnen, Vertrauensleute sowie alle, die an gewerkschaftlichen Fragen interessiert sind, voneinander und tauschen Erfahrungen aus.

Gesamtdauer:

  • Beginn: September/Oktober 2009
  • 2 Jahre (insgesamt 70 Abende und 7 Seminartage)
  • Grenzüberschreitendes Abschlussseminar (1 Woche)

Unterrichtsform:

  • 1 Abendunterricht (jeweils 2,5 Stunden) pro Woche jeweils von 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr
  • 3 Seminartermine (1 Freitagnachmittag und Samstag sowie 2 Samstage) pro Jahr

Ansprechpersonen:

  • Salzburg-Stadt und Umgebung, (0662)88 16 46-229, Gerhard Dobernig
  • Pongau/Lungau, (06462)30 7 40, Dr. Martin Goller
  • Pinzgau, (06542)72 3 07, Josef Wölfler
  • Lungau, (06474)23 49, Romana Grabuschnig

Anmeldeschluss: 15. Juli 2009
Allgemeine Informationen bei Bildungssekretär Gerhard Dobernig, Tel: (0662)88 16 46-229, Fax: (0662)88 19 03
E-Mail: gerhard.dobernig@oegb.or.at

AbsolventInnen der Gewerkschaftsschule verfügen über das notwendige Rüstzeug, das BetriebsrätInnen brauchen, um professionell arbeiten zu können. Dazu gehören:

  • Strategien, mit dem Spannungsfeld „Betriebsleitung und Mitarbeiter” konstruktiv umzugehen
  • Problemerkennung und -lösung im eigenen Betrieb in Zusammenarbeit mit ÖGB und AK
  • Gute betriebswirtschaftliche, arbeits- und sozialrechtliche Grundkenntnisse.
  • Das Wissen über Mitbestimmungsmöglichkeiten im eigenen Betrieb wie auch in Politik und Gesellschaft insgesamt
  • Geschichte der Gewerkschaft und der Arbeiterbewegung
  • Arbeitsrecht
  • Arbeitsverfassungsrecht
  • Arbeitnehmerschutz
  • Sozial- und Arbeitsmarktpolitik
  • Lohnpolitik
  • Betriebs- und Volkswirtschaft
  • Politisches System
  • Gesellschaft
  • Zukunft der Arbeit
  • Seminare und Training zu Rhetorik
  • Kommunikationstraining
  • Präsentationstechniken
  • Projektarbeit
    Das Motto der Gewerkschaftsschule lautet: „Aus der Praxis für die Praxis”. Hier lernen SchülerInnen von LehrerInnen und LehrerInnen von SchülerInnen. Weil man Gelerntes auch anwenden können soll, arbeiten
    wir stets an konkreten Beispielen und in Trainingssituationen.Unsere Methoden aktivieren alle TeilnehmerInnen zur Mitarbeit.
  • In einer bunt gemischten Gruppe lernen wir im Team zu arbeiten und
  • Probleme gemeinsam zu lösen.

Für die schriftliche Anmeldung und für weitere Informationen die Broschüre über die Gewerkschaftsschule des VÖGB anmeldung-salzburg-2009

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in SeminarAngebot und verschlagwortet mit von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf „Elektromechaniker für Starkstrom“ in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte.
1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert.
2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung – Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Ein Gedanke zu „Gewerkschaftsschule Salzburg startet im Herbst 2009

  1. Sehr geehrter Herr Drizhal,
    würde mich für die Gewerkschaftsschule interessieren.

    In meinem Beruf (Klinische- und Gesundheitspsychologin) muß ich pro Jahr 33 Stunden Fortbildung nachweisen – das alles zusammen ist zeitlich fast nicht leistbar, etwas Privatleben wäre auch wichtig. Gibt es Überlegungen, Teile der Ausbildung als Fortbildung anrechenbar zu machen oder gibt es das schon? Über Information würde ich mich freuen.

    An welchem Wochentag findet die Ausbildung in Salzburg statt?

    Vielen Dank, mit freundlichen Grüßen Marina Menapace

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 4 =