Demo 17. 10. – SOS-Kindergarten – Aktion Aufschrei

Die Politik will die frühkindliche Bildung und Kinderbetreuung in Österreich ausbauen. Doch ohne angemessene Bezahlung des Personals der Kindergärten und eine spürbare Verbesserung der Arbeitsbedingungen sind pädagogische Höchstleistungen auf Dauer nicht zu haben.

Der nicht mehr zu leugnende Personalmangel verschärft sich weiter und der Druck auf das verbleibende Personal (immer öfter ohne kindergartenpädagogische Ausbildung) steigt. Überbelastung, Demotivation und selbst Burnout sind keine Einzelfälle mehr. Hinzu kommen eine zu geringe Vorbereitungszeit, gesundheitliche Belastungen, schlechte Bezahlung,…

DEMO – Samstag, 17. 10. 2009, 14 Uhr, Museumsquartier (Nähe U-Bahn-Ausgang)
Route: Museumsquartier – Ringstraße – Rathaus
Schlusskundgebung: ca 15 Uhr Friedrich- Schmidt-Platz

Darum fordern wir:

  • Mehr Personal für …
  • Kleinere Gruppen
  • Bessere Bezahlung

Der Folder zum Downloaden: flyer_SOS Kindergarten

Der Beruf Kindergarten- und Hortpädagog/in/e bzw. Kinderbetreuer/in kann erfüllend undinteressant sein. Doch die Rahmenbedingungen, in denen wir arbeiten, sind alles andere als entwicklungsfördernd und motivierend für Kinder, Eltern und uns PädagogInnen. Das ist nichts Neues – seit Jahren fordern diverse Organisationen nachhaltige Verbesserungen der derzeit unlebbaren Rahmenbedingungen im Elementarbildungsbereich. Die Hoffnungen, dass sich mit Einführung des Gratiskindergartens hier etwas ändert, waren groß, die Befürchtungen, dass die Situation noch schlimmer wird, auch.

Wir haben uns entschlossen, unsere Anliegen lautstark und öffentlich zu verkünden und auf die untragbaren Zustände aufmerksam zu machen. Wir laden alle Kolleginnen und Kollegen, die betroffenen Eltern mit ihren Kindern und die interessierte Öffentlichkeit ein, uns dabei zu unterstützen. 

Demonstrationsaufrufende: Kollektiv Kindergartenaufstand, Berufsgruppe von Kindergarten- und HortpädagogInnen, KIV – Konsequente Interessensvertretung in der GdG, IG work@social Wien in der GPA-djp, Personenkomitee Wiener Kindergärten, BetreuerInnenvertretung Wiener Kindergruppen, Betriebsrat Wiener Kinder- und Jugendbetreuung.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in SeminarAngebot und verschlagwortet mit , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

2 Gedanken zu „Demo 17. 10. – SOS-Kindergarten – Aktion Aufschrei

  1. Ja, ich bin dafür:
    1.) Mehr Personal
    2.) Kleinere Gruppen
    3.) Bessere Bezahlung
    Wie ist dies zu finanzieren?
    1.) Umverteilung von Steuermitteln von unproduktiven Managern, inaktiven Politikern, käuflichen Experten, Beamten mit erschlichenen Vergünstigungen hin zu leitungsorientierten Beschäftigten an der Front.
    2.) Besteuerung von Einkünften die nicht durch produktive Tätigkeit entstehen. (z.B.: durch Finanztransaktionen)

  2. Durch Insiderinformationen habe ich mir meine, den Tatsachen enntsprechende, Meinung bilden können.
    Die Elementarpädagogik (Kindergarten) zählt zu den wichtigsten Grundlagen des Menschwerdens. Im frühkindlichen Alter wird das Lebensfundament gebildet, das die Basis für die Zukunft der Kinder darstellt. Populistische Entscheidungen der Politiker (Stimmenfang?), ohne weiterführende, zielgerichtete Maßnahmen, letztendlich leider zumeist an der Finanzierbarkeit scheiternd, führen immer wieder ins Chaos. Bei unseren Jüngsten darf dies nicht passieren!
    Höchste Stufen an Sensibilität und Verantwortungsbewußtsein sind notwendig, um dieses Chaos abzuwenden bzw. in Ordnung zu bringen. Alle in Österreich lebenden Erwachsenen sind aufgefordert, die Aktion zu unterstützen! S O S – Kindergarten! Bitte tragen auch Sie Ihren Aufschrei bei, auf dass dieser nicht ungehört verklingen kann! S O S !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

71 + = 80