Buch der Woche – Heinz Fischer

Elisabeth Horvath  – Heinz Fischer
Die Biografie

Elisabeth Horvath, hochkarätige Politik- und Wirtschaftsjournalistin, schildert sein Leben und seinen politischen Werdegang  bis zum höchsten Amt im Staat. Darüber hinaus zeichnet sie ein Bild des Privatmenschen Heinz Fischer, seiner Interessen  und Hobbys, seiner Familie und Freunde.

Geboren am 9. Oktober 1938, erlebt Heinz Fischer als Kleinkind die Ängste der Erwachsenen vor der Nazidiktatur. Seine  Eltern sind Sozialdemokraten, als Absolvent des humanistischen Gymnasiums „Fichtnergasse“ genießt er eine
liberal-humanistische Erziehung.
Nach dem Jus-Studium wird er Sekretär im SP-Parlamentsklub. In diesen Jahren macht er sich als exzellenter Kenner der Verfassung ebenso einen Namen wie als Stratege und Konsenspolitiker. Es folgt ein Aufstieg ohne Brüche: 1971
Nationalratsabgeordneter, 1975 Klubobmann, 1983–1987 Wissenschaftsminister. 1990 wird er zum Präsidenten des
Nationalrates gewählt, ein Amt, das er zwölf Jahre ausübt.

Am 25. April 2004 die Wahl zum Bundespräsidenten. Heinz Fischer ist ein politischer Mensch, umso mehr weiß er um die  Wichtigkeit und Bedeutung der verfassungsrechtlichen Kompetenzen eines vom Volk gewählten Staatsoberhauptes. Deshalb  ist er auch stets darauf bedacht, diese nicht zu überschreiten. Dennoch macht er Politik. Auf seine Weise.
Heinz Fischer
272 Seiten
Kremayr & Scheriau, 2009
ISBN: 978-3-218-00805-1
EUR 23,00

Information und Bestellmöglichkeit unter: http://www.oegbverlag.at

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Buch der Woche und verschlagwortet mit von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + = 12


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.