Johann Böhm Stipendien – Förderung von Diplomarbeiten und Dissertationen

Der Johann-Böhm-Fonds will die Forschung zu Themen fördern, die für die ArbeitnehmerInnen-Vertretung von Bedeutung sind. Deshalb vergibt der ÖGB jedes Jahr vier bis sechs Stipendien, die je nach Art der wissenschaftlichen Arbeit mit bis zu 5.000 Euro honoriert werden. Ziel ist es, qualitativ hochwertige Arbeiten zu bekommen, die dann dem ÖGB-Verlag zur Publikation vorgeschlagen werden können.
Mehr Informationen dazu auf der Homepage des ÖGB.

Zeitausgleich – ein Chamäleon des österreichischen Arbeitsrechts
Überlassen – verlassen? Situation überlassener Angestellter in Österreich
Berücksichtigung von Gender-Aspekten bei der Gefahren-Evaluierung am Arbeitsplatz nach § 4 ASchG
Einheitliche Regeln zur Entgeltfortzahlung bei Krankheit und Unfall für ArbeiterInnen und Angestellte – eine volkswirtschaftliche Abschätzung der Kosten und der Kostenverteilung
Eindämmung des Finanzkapitalismus zwecks Stärkung der Realwirtschaft
Spätestens zum Zeitpunkt der Bewerbung muss der/die BewerberIn Gewerkschaftsmitglied sein. Details zur Vergabe der Stipendien: siehe Download „Richtlinien Stipendienvergabe“ auf der linken Seite.

ACHTUNG! Bewerbungsfrist endet am 15. Mai 2010.

Unterlagen und genauere Informationen zu Höhe und Kriterien der Förderung erhalten Sie bei:

ÖGB Referat für Rechtspolitik
Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien
Tel: 01/53 444
Mag.a Susanne Magerl: DW 39179
Mag.a Silvia Franz: DW 39180
Sandra Micic: DW 39173
sozialpolitik@oegb.at

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Hintergrundinfos von Werner Drizhal. Permanenter Link des Eintrags.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + 1 =