Buchtipp zum 12.Februar

Mich könnt ihr löschen, aber nicht das Feuer
Wiener Zentralfriedhof Gruppe 40

Wiener Stern-Verlag, 352 Seiten, ca. 500 Fotos und Abb., ISBN 978-3-95022478-2-4

2005 erschien das Buch von Willi Weinert über die Gruppe 40, das nun in einer umfassend erweiterten 3. Auflage vorliegt. Es ist die erste Arbeit überhaupt, die sich wissenschaftlich mit der Gruppe 40 beschäftigt und in der die Biografien der dort beerdigten hingerichteten Menschen zugänglich gemacht werden. Mit dieser 3. Auflage sind nun auch jene Opfer erfasst worden, die auf anderen Wiener Friedhöfen beerdigt oder dorthin nach 1945 umgebettet wurden.

Was dieses Buch auszeichnet ist die Tatsache, dass es dem Autor gelang, nicht nur das Leben dieser Menschen durch die Kurzbiografien zu rekonstruieren, sondern dass er diesen Menschen durch die Ergänzung mit Porträtfotos wieder ein Gesicht gegeben hat.

Darüber hinaus ist das Buch als Handbuch zur Gruppe 40 zu bezeichnen, weil darin u.a. auch die Geschichte dieses Ortes nach 1945 nachgezeichnet wird, die zeigt, wie langwierig der Kampf der Angehörigen der Opfer war, damit diese Gruppe 40 zu einem respektierten und dementsprechend gestalteten Geden- kort wurde. Auch wie hoch der Anteil des KZ-Verbandes daran war, der sich seit 1945 mit Nachdruck dafür einsetzte, kann dem Buch entnommen werden.

Durch Jahrzehnte war er der einzige Opferverband, der mit einer Kranznieder- legung und einer Gedenkkundgebung am 1. November dieser Opfer gedachte.

Zum Artikel „der neue Mahnruf“

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Buch der Woche und verschlagwortet mit von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.