Gesucht: Frauen in handwerklichen und technischen Berufen

Passend zum Thema „Gleichstellung und Berufswahlverhalten von Mädchen“ beschäftigt sich aktuell eine Studie im Auftrag des Arbeitsmarktservice Österreich (AMS) mit der Frage, was dazu beiträgt, dass sich Frauen für einen “nicht-traditionellen” Beruf entscheiden und in diesem dann auch tätig sind.

Das Forschungsprojekt wird vom Forschunginstitut abif – analyse, beratung und interdisziplinäre forschung durchgeführt und es werden noch Interviewpartnerinnen (nur Frauen!) gesucht. Diese sollen bereits in handwerklichen oder technischen (“nicht-traditionellen”) Berufen tätig sein und eine Lehre oder eine berufsbildende mittlere oder höhere Schule (kein Studium!) absolviert haben.

Für das Interview, das ca. 1 bis 1,5 Stunde(n) dauert, gibt es eine Aufwandsentschädigung in der Höhe von 40,- Euro. Die Auswertungen erfolgem anonym.

Interessentinnen, auf die die Suchkriterien zutreffen, werden gebeten, sich ab sofort, jedoch bis spätestens Ende März bei Mag.a Karin Steiner zu melden, E-mail: steiner[at]abif.at.

Weitere Infos:

Nachdem es nicht möglich ist, alle Berufe, die infrage kommen, aufzuzählen, sollen hier nur beispielhaft Berufsbereiche aufgezählt werden, aus denen Interviewpartnerinnen gesucht werden:

  • Elektrikerin, Elektrotechnik, Mechatronik
  • KFZ-Technik, Landmaschinentechnik, Luftfahrzeugtechnik, Maschinenbautechnik
  • Hoch-und Tiefbau
  • Informatiions,- Kommunikationstechnik
  • Tischlerinnen, Holzverarbeitung
  • Technische Zeichnerin, Konstrukteurin
  • Kunststofftechnik
  • Wirtschaftsingenieurin
  • Dachdeckerin, Maler-und Anstreicherin, Maurerin
  • Metallverarbeitung, Metalltechnik, Schlosserin, Spenglerin, Karosseurin
  • Vermessungs- und Verfahrenstechnik, Veranstaltungstechnik
  • Werkstofftechnik, Werkzeugbautechnik, Werkzeugmascheurin, Werkzeugmechanik
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 57 = 66


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.