Zur Finanzierbarkeit des Pensionssystems

Alle Jahre kehrt die Pensionsdiskussion wieder. Die angeblich gefährdete Finanzierbarkeit des Pensionssystems ist wieder das politische Thema. Viele Menschen werden verunsichert, weil Ihnen von mehreren Seiten gesagt wird, das Pensionssystem sei zu teuer, unfinanzierbar und werde in Zukunft keine existenzsichernden Pensionen mehr zahlen können.

Die Bildungsabteilung veranstaltete 2013 mehre Info-Tage gemeinsam mit der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) und hat gemeinsam mit der Grundlagenabteilung der GPA-djp Info-Veranstaltungen zum „Pensionskonto“ organisiert. Wir werden diese Serie im Jahr 2014 weiterführen. Zur vertieften Information der TeilnehmerInnen und für alle InteressentInnen:

Die folgende Unterlage geht folgenden Fragen nach:

  • Ist das Pensionssystem zu teuer?
  • Wird das Pensionssystem unfinanzierbar, weil der „Altenanteil“ immer mehr zunimmt?
  • Wie ist es mit den Bundeszuschüssen bei den Angestellten – Selbständigen – Bauern?
  • Erwerbsquote älterer ArbeitnehmerInnen.
  • Pensionskonto – Welche Leistungen kann man erwarten?
  • Österreichs Pensionssystem bringt im internationalen Vergleich gute Leistungen.
  • Reformen sind am Weg.
  • Keine gute Idee: beitragsdefiniertes Pensionskonto.
  • Leistungsdefiniertes Pensionskonto.

Infomaterialien zur Finanzierbarkeit Pensionen GPA-djp Dez 2013 (PDF, 286kb).

Die neuesten Daten für 2014 PV_wichtige Neuerungen ab 2014 (PDF, 654 KB)

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Hintergrundinfos, SeminarDokumentation und verschlagwortet mit , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

3 thoughts on “Zur Finanzierbarkeit des Pensionssystems

  1. Im neuen Artikel zur Finanzierung des Pensionssystems schreibt Erik Türk im Blog der Arbeit und Wirtschaft „Mehrbedarf laut aktueller Prognose beträgt lediglich 1,4 Mrd. € – Die aktuelle, bis 2018 reichende Prognose der Pensionskommission von Okt. 2013 weist gegenüber dem Vorjahresgutachten (Gutachten Okt. 2012, Prognosezeitraum bis 2017) nachweislich einen über den Zeitraum 2014 bis 2017 kumulierten voraussichtlichen Mehraufwand von 1,4 Mrd. € aus.“
    Weitere Infos unter: http://blog.arbeit-wirtschaft.at/zum-vermeintlichen-8-7mrd-e-pensionsloch-inszenierter-konsolidierungsdruck-in-der-pv/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.