Geschichte und Gegenwart von Zwangsarbeit

ZwangsarbeitPodiumsdiskussion im Rahmen der Internationalen Tagung der HistorikerInnen der Arbeiter- und anderer sozialer Bewegungen

Sklaven- und Zwangsarbeit sind leider nicht als historische Phänomene abzuhaken. Sie stellen nach wie vor eine skandalöse Realität in der internationalen Arbeitswelt dar. Zuletzt geriet die Thailändische Garnelenproduktion unter dem Vorwurf der Zwangsarbeit in die internationalen Schlagzeilen. Auch das beim Bau
der Spielstätten für die Fußball-WM in Katar 2022 praktizierte Kefala-System wird
als Zwangsarbeitsmodell angeprangert.

Termin: Freitag, 26.9.2014, 19:30 Uhr
Ort: Wissensturm, Veranstaltungssaal E09, Kärntner Straße 26, 4020 Linz
Anmeldung: um telefonische wird gebeten im AK-Bildungshaus Jägermayrhof, 050/6906 5412

  • Wie ist die Ausbeutung menschlicher Arbeit im Rahmen von Zwangsarbeit und
    Schuldknechtschaft globalhistorisch einzuordnen?
  • Welche besonderen Phänomene von Zwangsarbeit beschäftigen die österreichische und internationale Gewerkschaftsbewegung?
  • Welche politischen Initiativen [z.B. Beratungsstelle UNDOK („Verband zur gewerkschaftlichen Unterstützung UNDOKumentiert Arbeitender“)] und Kampagnen widmen sich aktuell dem Kampf gegen ausbeuterische Arbeitsbedingungen?

Über diese und weitere Fragen diskutieren unter der Leitung von

  • Lukas Neissl, ITH Geschäftsführer,
  • Marcel van der Linden, ITH-Vizepräsident und ehemaliger Forschungsdirektor
    des Internationalen Instituts für Sozialgeschichte/Amsterdam
  • Eva Prenninger, Weltumspannend arbeiten, das entwicklungspolitische Projekt
    im ÖGB OÖ

Weitere Podiumsteilnehmer/-innen aus dem Bereich der österreichischen Gewerkschaften sind angefragt!
Um telefonische Anmeldung wird gebeten:
AK-Bildungshaus Jägermayrhof, 050/6906 5412

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Veranstaltung und verschlagwortet mit , , , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.