Geheimsache Rosa Luxemburg

Rosa Luxemburg„Zu sagen was ist, bleibt die revolutionärste Tat.“

Rosa Luxemburg redet, polarisiert, stört. Die bedeutende Kämpferin, Theoretikerin und Politikerin der europäischen Arbeiterbewegung wird von den einen verherrlicht, von den anderen verdammt. Ihr gewaltsamer Tod, die Gefängnisaufenthalte, das unbedingte Einstehen für ihre Ansichten, der Kampf für die Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter waren einzigartig in der Geschichte.

Wien – Premiere am 17. Februar 2016, 19:30 Uhr, Theater Akzent
Theresianumgasse 18, 1040 Wien – Karten: www.akzent.at
Wien-Spielserie von 29. Februar bis 5. März 2016, Theater Drachengasse
Fleischmarkt 22, 1010 Wien – Karten: www.drachengasse.at

Ihre Briefe zeugen von einer sensiblen und unerschütterlich optimistischen Einstellung. Ihre Reden gelten als brillante Glanzstücke der Rhetorik. Aber sie wird auch als Abtrünnige und Aufhetzerin gesehen, als Theoretikerin auf Irrwegen.
Sich mit Rosa Luxemburg zu beschäftigen – rentiert sich das heute noch? Über Themen wie Pazifismus, Kapitalismus, Kommunismus und internationale Solidarität zu reden – darf man das heute überhaupt? portraittheater wagt sich an das Denken dieser bedeutenden und umstrittenen Vordenkerin heran.

mit Anita Zieher (Schauspiel) und Ingrid Oberkanins (Percussion)

Regie: Sandra Schüddekopf
Bühnenkonzept: Eva-Maria Schwenkel
Kostümbild: Caterina Czepek
Texte: Sandra Schüddekopf, Anita Zieher sowie Originaltexte von Rosa Luxemburg
Komposition: Ingrid Oberkanins

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Veranstaltung und verschlagwortet mit , , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.