Unsere Belegschaft: viele und vielfältig (WS)

Umgang mit Vielfalt und Diskriminierung im Betrieb

cc by digiom.wordpress.com

cc by digiom.wordpress.com

Betriebe sind lebendige Orte, an denen Menschen unterschiedlichster Herkunft, Bildung und Ansichten tagtäglich zusammen kommen, um vor allem eines zu tun, nämlich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Belegschaften zeichnen sich damit häufig durch ihre Vielfalt aus – oder wie im Management oft formuliert wird, durch „Diversity“. Wo Vielfalt herrscht, spielen Unterschiede eine Rolle. Diese Unterschiede wirken einerseits förderlich, weil sie neue Perspektiven ermöglichen, führen aber andererseits auch immer wieder zu Problemen in Form von Diskriminierungen. Was bedeutet es also für Betriebe bzw. ArbeitnehmerInnen sich den Herausforderungen der Vielfalt auch tatsächlich zu stellen? Und welche Beiträge können BetriebsrätInnen hier im Sinne der Belegschaft leisten?

In unserem Workshop geht es zunächst darum, sich selbst mit den Themen Identität, Vielfalt, Fremdzuschreibungen und Diskriminierung auseinanderzusetzen. Gemeinsam werden Unterschiede thematisiert, Strategien im Umgang mit Vielfalt aufgezeigt und konkrete Handlungsmöglichkeiten erarbeitet. Hier geht es vor allem um kommunikative und rechtliche Möglichkeiten zur Verhinderung von Diskriminierungen im Betrieb. Es wird eine „antidiskriminatorische Betriebsvereinbarung“ vorgestellt und für die Umsetzung in der eigenen betrieblichen Praxis behandelt.

Termin: 06.04.2016, 09:00 bis 16:30 Uhr
Ort: ÖGB Catamaran, Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien, Seminarraum: Grete Rehor

Workshopinhalte

Die Inhalte des Seminars ergeben sich aus der Behandlung folgender Fragestellungen:

  • Was ist meine Identität und mein Umgang mit Gruppenzugehörigkeit?
  • Was bedeutet Vielfalt?
  • Welche Relevanz haben Unterschiede?
  • Wie wirkt sich Diskriminierung auf Einzelne aus?
  • Wie kann ich mit Unterschieden positiv umgehen und „Vielfalt“ als positiven Wert in meinem Betrieb bzw. im Arbeitsalltag der Beschäftigten fördern?
  • Wie kann eine antidiskriminatorische Betriebsvereinbarung positive Impulse und rechtliche Sicherheit geben?

Workshopziele

Die WorkshopteilnehmerInnen

  • diskutieren und erfahren die Bedeutung unterschiedlicher ethnischer, kultureller, sozialer Hintergründe im betrieblichen Alltag;
  • erkennen und verstehen die Auswirkungen von individueller und gesellschaftlicher Diskriminierung und deren Relevanz für die ArbeitnehmerInnen;
  • reflektierten ihren eigenen Umgang mit Unterschieden und steigern ihre Handlungskompetenz für diesen Umgang;
  • beschäftigen sich mit der antidiskriminatorische Betriebsvereinbarung als konkreter Maßnahme zur Gestaltung des Umgangs mit Vielfalt und Diskriminierung in ihrem Betrieb;
  • diskutieren und entwickeln Perspektiven für die bedeutende Stellung, die sie in ihrer Rolle als BetriebsrätInnen bei diesen Themen im Betrieb einnehmen können.

TrainerInnen:

Anmeldung online unter diesem Link!

Bild: academy.amnesty.at

Bild: academy.amnesty.at

Ein Workshop in Kooperation mit ZARA Training.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.