Das Staatsbudget – in Zahlen gegossene Politik (WS)

Workshop zu Grundlagen der Budgetpolitik und alternativen gewerkschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Ansätzen

Quelle: www.wege-aus-der-krise.at

Quelle: www.wege-aus-der-krise.at

Was haben öffentliche Budgets mit Arbeitsplätzen, Verteilungsgerechtigkeit oder dem Klimawandel zu tun? Eine ganze Menge. Welche Leistungen öffentlich bereitgestellt werden und wer dafür über Steuern und Abgaben wie viel beiträgt sind Entscheidungen, die z.B. Arbeitsplätze schaffen oder den Klimawandel bekämpfen – oder eben auch nicht. Wer hat was von höheren öffentlichen Ausgaben, wen treffen Sparmaßnahmen? Sind von einer Pensionsreform oder einer Kürzung der Mindestsicherung vermehrt Männer oder Frauen betroffen?

Wenn die Abgeordneten des Nationalrats, des Landtags oder Mitglieder des Gemeinderats darüber entscheiden, wofür Geld ausgegeben wird und wer welche Steuern zu zahlen hat, dann beeinflusst dies immer auch unsere Lebenssituation. Öffentliche Budgets gehen also uns alle an, sie sind in „Zahlen gegossene Politik“.

In diesem Workshop möchten wir uns mit Grundlagen der Budgetpolitik beschäftigen, verstehen wie Budgets entstehen, wer mitredet und welche Interessen dabei eine Rolle spielen. Außerdem wollen wir anhand konkreter Beispiele vermitteln, wo Budgetpolitik aufgrund des politischen Drucks von Gewerkschaften und/oder Zivilgesellschaft beeinflusst wurde bzw. werden kann und Alternativen aufzeigen.

Termin: 14.04.2016 in der Zeit 9:00 bis 17:00 Uhr
Ort: WAG Assistenzgenossenschaft, Modecenterstraße 14/A, 1030 Wien, Seminarraum im Dachgeschoß

Seminarziele:

Die WorkshopteilnehmerInnen

  • widmen sich grundlegenden volkswirtschaftlichen Fragen und verstehen die gesellschaftspolitischen Zusammenhänge und Auswirkungen des öffentlichen Budgets;
  • wissen, wie öffentliche Budgets erstellt werden und wie sie grob aussehen;
  • erkennen, welche Interessen in der Budgetpolitik vorrangig durchgesetzt werden;
  • verstehen, wie das öffentliche Budget mit Fragen wie Verteilung, Arbeitsplätze, Gleichstellung etc. zusammenhängt und warum Budgetpolitik deshalb die zentrale wirtschaftspolitische Stellschraube auf nationaler Ebene ist;
  • kennen grundlegende gewerkschaftliche Standpunkte für eine Budgetpolitik im Interesse der ArbeitnehmerInnen;
  • lernen wie Gewerkschaften und Zivilgesellschaft sich im Bereich des Budgets erfolgreich engagieren und welche alternativen zur aktuellen Budgetpolitik sie fordern („Zivilgesellschaftliches Zukunftsbudget“).

ReferentInnen:

  • Georg Feigl, Referent für öffentliche Haushalte und europäische Wirtschaftspolitik in der Arbeiterkammer Wien und Redakteur des Blogs Arbeit & Wirtschaft
  • Alexandra Strickner, Ökonomin, Obfrau von Attac Österreich & politische Koordinatorin der Allianz „Wege aus der Krise“ die seit 2010 das Zivilgesellschaftliche Zukunftsbudget erstellt

Anmeldung online unter diesem Link möglich!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.