Gewerkschaften in der Eurokrise

GewEurokriseNationaler Anpassungsdruck und europäische Strategien
Frank Bsirske / Klaus Busch / Olivier Höbel / Rainer Knerler / Dieter Scholz (Hrsg.)
240 Seiten | 2016 | EUR 19.80
ISBN 978-3-89965-681-7 – Bestellung im ÖGB-Verlag
Wie wirken sich die tiefen Krisenprozesse in der Europäischen Union auf die industriellen Beziehungen aus? In diesem Buch werden in einer komparativen Perspektive die unterschiedlichen Typen industrieller Beziehungen in Europa und die Entwicklung von neun nationalen Gewerkschaftsbewegungen im Kontext der Eurokrise analysiert: Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Slowenien, Polen, Litauen, Schweden und Österreich.

Leseprobe

Diese Länderanalysen sind eingerahmt von vergleichenden Beiträgen zur Veränderung von Machtressourcen und -perspektiven der Gewerkschaften sowie exemplarischen Initiativen transnationaler Kooperation. Beleuchtet werden damit Voraussetzungen, die für eine solidarische Politik der Gewerkschaften im Kampf gegen das internationale Kapital im Kontext der Krise erfüllt werden müssen.

Die Herausgeber:
Frank Bsirske ist Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Klaus Busch ist Professor (i.R.) für Europäische Studien an der Universität Osnabrück und europapolitischer Berater der Gewerkschaft ver.di, Olivier Höbel ist Leiter des IG Metall-Bezirks Berlin-Brandenburg-Sachsen, Rainer Knerler ist Regionalleiter von Berlin-Brandenburg der IG Bauen-Agrar-Umwelt, Dieter Scholz war langjähriger DGB-Vorsitzender für Berlin-Brandenburg und ist Koordinator des Forum Neue Politik der Arbeit.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Buch der Woche und verschlagwortet mit , , , , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.