Integrieren statt verlieren (WS)

Eine Stadtrundfahrt zu betrieblichen Schauplätzen gelingender Integration

Nicht erst seit dem Sommer 2015 ist Österreich mit einem verstärkten Zuzug von Flüchtlingen konfrontiert. Die Stimmung im Land spiegelt die Uneinigkeit wider, wie mit den asylsuchenden Menschen umgegangen werden soll. Eine beobachtbare Konsequenz ist die zunehmende Spaltung sowohl unter den politisch Verantwortlichen als auch in der Bevölkerung. Mit Obergrenzen sowie einer Notverordnung wurden erneut die asylrechtlichen Bestimmungen verschärft. Den einen wurde unangebrachte Härte und Unmenschlichkeit vorgeworfen, den anderen Realitätsverweigerung und „Gutmenschentum“. Währenddessen wird diskutiert, wie die Integration der Menschen gelingen könnte, wobei auch hier die Vorschläge und Forderungen weit auseinander gehen – von verpflichtenden Deutschkursen bis zur Öffnung des Arbeitsmarktes für Asylberechtigte. Erst kürzlich hat sich die Regierung hier etwa auf ein „Integrationsjahr“ geeinigt.

Wir wollen die Gelegenheit bieten, dieses Thema einmal nicht weiter problemorientiert zu diskutieren. Es gibt bereits etliche positive Beispiele, wie MigrantInnen sehr erfolgreich am österreichischen (Arbeits-)Leben teilnehmen – diese wollen wir uns genauer anschauen. Wir laden Interessierte ein, sich gemeinsam mit Nina Horaczek, der Chefredakteurin der Zeitschrift „Falter“, auf eine Stadtrundfahrt zu gelungenen Integrationsschauplätzen am Arbeitsmarkt zu begeben. Bei den Betriebsbesuchen wollen wir mehr über Hintergründe erfahren und die bestehenden Herausforderungen diskutieren.

Termin: 30.03.2017, 9:00–17:00 Uhr
Ort: Wir beginnen im Magdas Hotel, Laufbergergasse 12, 1020 Wien, die Stadtrundfahrt endet im Restaurant „Bab el Damask“, Huttengasse 45, 1160 Wien
Zielgruppe: GPA-djp Mitglieder

Die Stationen unserer Stadtrundfahrt:

Anmeldung online über diesen Link möglich!r

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.