„Wie lässt sich Arbeit gut gestalten?“

Und was hat das mit Demokratie zu tun? Sollten Arbeitswelten demokratischer sein? Inwiefern kann Arbeit gerechter gestaltet werden? Wie kann die Arbeit zu einem guten Leben beitragen?

Bild: Thomas Kreiml, CC BY-NC

„Das ist eine komische Geschichte: Wir leben in einer Demokratie. Es gilt das Prinzip ‚Ein Mensch, eine Stimme‘ – außer tagsüber, in den vielen Stunden, die wir am Arbeitsplatz verbringen. In unseren Betrieben und Büros – jedenfalls in den meisten – könnte eigentlich draußen dran stehen: ‚Demokratiefreie Zone‘. Und jeder Vorgesetzte wird wahrscheinlich als Begründung anführen: ‚Man kann nicht ewig quatschen – in der Welt der Wirtschaft muss zügig entschieden werden, denn die Konkurrenz schläft ja nicht.'“

Lisa Herzog, Professorin an der neu eingerichteten Hochschule für Politik München ist da anderer Meinung: „Wir brauchen die Macht der Reflexion am Arbeitsplatz. Auch dort müssen moralische Fragen verhandelt werden. Und das geht natürlich nicht, wenn man sich selbst als ein Rädchen im Getriebe sieht.“ („Wie lässt sich Arbeit gut gestalten?“, WDR 5 Das philosophische Radio, 20.10.2017)

Leben, um zu arbeiten, oder arbeiten, um zu leben?

Ein Hörtipp zu zentralen Fragen rund um den Wert und die Gestaltung von Arbeit heute.

Arbeit ist einer der, wenn nicht der bestimmende Lebensbereich in unserer Gesellschaft. Wir verbringen sehr viel Zeit mit Arbeiten bzw. am Arbeitsplatz. Wir gehen in Schulen und machen Ausbildungen mit verschiedenen Perspektiven auf Arbeit anhand der Fragen, was wir arbeiten und auch wie wir arbeiten wollen. Arbeit ist auch immer wieder eine Problemstellung in unserem Leben, wenn es um Unzufriedenheiten am Arbeitsplatz oder die Suche nach Arbeit geht. Schließlich sind auch zentrale existenzielle Bedingungen an Arbeit geknüpft: vom Einkommen als Lebensgrundlage bis hin zu Leistungen der Sozialversicherung, die an Erwerbsarbeit gekoppelt sind und uns beispielsweise im Falle von Krankheiten und Unfällen, im Alter oder beim Verlust des Arbeitsplatzes absichern. Damit ist Arbeit in unserer Gesellschaft auch eine ganz wesentliche Grundbedingung dafür, dass jede/r Einzelne von uns an dieser Gesellschaft teilhaben und sie auch mitgestalten kann.

„Durch den zu erwartenden Wandel im Zuge der Digitalisierung ergeben sich Risiken – möglicherweise aber auch Chancen, etwa im Hinblick auf eine demokratischere Gestaltung von Arbeitswelten: Im politischen Bereich herrscht demokratische Gleichheit, in Arbeitswelten kann davon keine Rede sein. Wobei auch die Frage ist, ob es in einem entfesselten globalen Kapitalismus überhaupt eine Chance gibt, mit Ideen und Werten die Ökonomie zu beeinflussen.“

Wie lässt sich Arbeit so gestalten, dass sie zum guten Leben für Alle beiträgt und was hat das mit Demokratie zu tun? Ein aufschlussreiches Gespräch zu diesen Fragen, nachzuhören unter „Wie lässt sich Arbeit gut gestalten?“, WDR 5 Das philosophische Radio, 20.10.2017.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 3