GewerkschafterInnen gegen Rassismus und Sozialabbau

Am 13. Jänner 2018 um 14:00  veranstaltet die Plattform für eine menschliche Asylpolitik und die Offensive gegen Rechts unter dem Titel

„Neujahrsempfang: Großdemo gegen Schwarz – Blau“

eine Demonstration vom Westbahnhof zum Heldenplatz. Die Leitforderungen lauten:

  • Nein zu Rassismus, Sexismus und Sozialabbau!
  • Schluss mit der Normalisierung von Rechtsextremismus!

Die neue Regierung will die Rechte der ArbeitnehmerInnen, der BetriebsrätInnen und Gewerkschaften schwächen und bedient die Interessen der Reichen und Superreichen in Österreich.

Was planen sie:

  • Schwächung der Arbeiterkammern
  • den 12 Stunden – Tag mit einem Angriff auf die Überstundenzuschläge
  • Gefährdung einer umfassenden Gesundheitsversorgung durch die Ausschaltung der Selbstverwaltung
  • Schwächung der Kollektivverträge
  • Angriff auf die Rechte der Beschäftigten in den Betrieben durch die Schwächung der BetriebsrätInnen

Die Gewerkschafterinnen treffen sich an der Ecke Mariahilferstraßer/Millergasse.

DIE FÜNF LEITSÄTZE DES GEWERKSCHAFTLICHEN AGIERENS:

1. Wir GewerkschafterInnen sind politisch denkende und überparteilich handelnde Menschen. Wir sind beispielgebend und zeigen auch durch Aktionismus eine soziale, die Gleichstellung der Frauen fördernde sowie multikulturelle Haltung. Wir vertreten
in Wort und Tat konsequent die Mitgliederinteressen.

2. Unsere Organisation ist fexibel und unbürokratisch sowie sparsam, effzient und transparent in allen finanziellen Angelegenheiten mit einer wirksamen Kontrolle.

3. Wir entwickeln die innerorganisatorische Demokratie ständig weiter. Um der Vielfalt der Interessen der Menschen in unserer Organisation Rechnung zu tragen, fördern wir eine offene und ehrliche Diskussion und Kommunikation. Wir haben den Auftrag,
in allen Gremien alles zu hinterfragen.

4. Um eine umfassende Transparenz zu gewährleisten, präsentieren sich vor einer Wahl alle KandidatInnen und stellen sich einer Diskussion. Alle Bestellungen von Mitarbeiterinnen und FunktionärInnen erfolgen nach einem transparenten Auswahlverfahren.

5. Der ÖGB richtet sich in seinem wirtschaftlichen Handeln, in der Auftragsvergabe, im Führen eigener Betriebe und in der eigenen Organisation nach ethischen, ökologischen und sozialen Kriterien.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Arbeitskampf, Hintergrundinfos von Werner Drizhal. Permanenter Link des Eintrags.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

55 + = 62


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.