Rechtspopulismus – ein politisches Erfolgsmodell?

Aktuelle Entwicklungen rechter Politik in Gesellschaft und Betrieb

„Der ÖGB kämpft für eine Gesellschaft, in der Faschismus, Rassismus, Sexismus und Diskriminierung keinen Platz haben.“ (ÖGB-Grundsatzprogramm
2018–2023)

 

Aufstieg der Rechten. Bild: mediasteak

In vielen Teilen Europas und der Welt ist rechte Politik auf dem Vormarsch. Bürgerliche Parteien verwenden die Strategien rechtspopulistischer Bewegungen und feiern damit große Erfolge. Damit bekommen auch die rechtsextremen Kräfte Aufwind, wie wir aktuell gerade in Österreich miterleben. Bisher gipfelte das im Skandal Nazilieder singender Burschenschafter sowie den rechtsradikalen Machenschaften der Identitären. Doch die Erfolge der Rechten haben auch für die lohnabhängigen ArbeitnehmerInnen fatale Folgen, wie beispielsweise jene der Demontage des Sozialstaats.

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit den höchst aktuellen Inhalten und Methoden des Rechtpopulismus und nehmen auch die Hintergründe in den Blick, die zum Aufstieg rechter Politik beigetragen haben. Wir bieten Raum für Erfahrungsaustausch und diskutieren Strategien gegen rechtspopulistische Tendenzen im (betrieblichen) Alltag.

„Es ist mehr als Traditionspflege, dass sich der ÖGB in seinen Statuten auch 2011 noch zur Bekämpfung des Faschismus verpflichtet.“ (Brigitte Pellar*)

Termin: 18. Juni 2019, 09:00 bis 16:00 Uhr
Ort: bfi Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 6. Stock, Raum: 6.07
Zielgruppe: Betriebsratsmitglieder und GewerkschafterInnen, die Mitglied der GPA-djp sind.

Seminarziele:

  • Du erhältst einen Überblick über Methoden, Inhalte und Hintergründe des Rechtspopulismus und Anregungen für mögliche Gegenstrategien.
  • Du tauschst dich mit den anderen TeilnehmerInnen über Erfahrungen mit rechtspopulistischen Entwicklungen im betrieblichen Alltag und damit verbundenen Problemstellungen aus.
  • Du diskutierst Ursachen und Folgen von Rechtspopulismus in unserer Gesellschaft sowie insbesondere für ArbeitnehmerInnen und ihre Gewerkschaftsorganisationen.
  • Du setzt dich mit den Interessen rechtspopulistischer Politik auseinander und kannst sie (deinen) gewerkschaftlichen Interessen gegenüberstellen.

TrainerInnen:

  • Alexander Lippmann (Trainer, Autor des Polit-Krimis „Sumpfwandertag“)
  • Andrea Schwinner (Juristin, Trainerin und Lektorin an der Johannes-Kepler-Universität Linz)

Anmeldung online unter diesem Link möglich.

„Das Seminar war in der Kategorie politischer Bildung eines der stimmigsten das ich erlebt habe.
Grund: in aller Kürze mit voller Würze auf den Punkt gebracht – in Deutlichkeit.
Danke für Euer Wirken in diese Richtung.
Die Unterlagen sind sehr klar verständlich – ein Konzentrat mit viel Arbeit im Hintergrund – das spürt man.“

(Armin Bumberger, Betriebsrat Primetals Technologies Austria GmbH)

Linktipps:

AK Österreich/IG Metall/VÖGB: Rechte Politik in Europa oder Gefahr von Rechtsaußen. Gewerkschaften für ein offenes und solidarisches Europa. Dokumentation der Veranstaltung von 2. bis 4. Dezember 2015 im Bildungszentrum der Arbeiterkammer Wien, Wien 2016: AK Wien/IG Metall, PDF.)

*) Brigitte Pellar: Contra Faschismus – wozu? In: Arbeit&Wirtschaft: Alles was rechts ist, Ausgabe 11/2011, ÖGB Verlag, Seite 12-13.

Paul Donnerbauer: Rechtsextremismus in Österreich: Eine Analyse der letzten 10 Jahre. www.vice.com, 12.05.2017.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.