GPA-djp-Seminar: AntiMobbing – Schwerpunkt Antidiskriminierungsarbeit im Betrieb

Zunehmender Leistungsdruck, die Angst vor Arbeitslosigkeit gepaart mit unklaren Zuständigkeiten und Fehlern bei der Arbeitsorganisation bilden den Nährboden für Konflikte und Mobbing am Arbeitsplatz.
Unter Mobbing wird eine „konfliktbelastete Kommunikation am Arbeitsplatz unter KollegInnen oder zwischen Vorgesetzten und Untergebenen verstanden, bei der die angegriffene Person unterlegen ist, und von einer oder einigen Personen systematisch, oft und während eines längeren Zeitraumes mit dem Ziel des Ausstoßes aus dem Arbeitsverhältnis direkt oder indirekt angegriffen wird und dies als Diskriminierung empfunden wird.
Mobbing verursacht neben gesundheitlichen, psychosozialen und rechtlichen auch wirtschaftliche Folgen. Mobbing zerstört vor allem das Selbstwertgefühl der/des Betroffenen und die menschlichen Werte am Arbeitsplatz. „Was mit
kleinen Sticheleien und Differenzen beginnt, endet oft mit dem Verlust des Arbeitsplatzes.

Die GPA-djp bietet zwei Seminarreihen an, die jeweils von Di bis Do abends von 16:30 bis 20:00 dauern.

Termin 1:
Dienstag 17. 2. bis Donnerstag 19.2. 2009 jeweils von 16: 30 Uhr bis 20:00 Uhr.
GPA-djp-Zentrale, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1034 Wien – Sitzungsraum 1 K1 im 1. Stock

Termin 2:
Dienstag 3. März bis Donnerstag 5. März 2009 jeweils von 16: 30 Uhr bis 20:00 Uhr.
GPA-djp-Zentrale, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1034 Wien – Sitzungsraum 1 K1 im 1. Stock

Zielgruppe:
BR-Mitglieder, die Mitglied der GPA-djp sind. Max. 15 TeilnehmerInnen

Anmeldung:
Per E-Mail an karin.oelzant@gpa-djp.at . Bei der Anmeldung per E-Mail benötigen wir Seminartitel, Vor- und Nachname, GPA-DJP-Mitgliedsnummer, Wohnadresse, Betrieb mit Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer.

ReferentInnenteam:
Ildiko Naetar-Bakcsi
(Beraterin und Supervisorin – Arbeitsschwerpunkte: Empowerment gegen Rasismen am Arbeitsplatz; Unterstützung und Begleitung von MigrantInnen in ihrer beruflichen Weiterentwicklung, Erarbeitung diverser Lösungsstrategien in Diskriminierungsfällen).
Andreas Görg (Projektkoordinator und Trainer – Arbeitsschwerpunkte: Antirassismus, Machttheorie, Mobbing, antisdiskriminatorische Organisations- und Netzwerkentwicklung).

Hier geht es zu den Zielsetzungen – bitte einmal anklicken