99. Gründungstag der Republik Österreich

Anläßlich des Gründungstages der Republik Österreich ein Beitrag über Friedrich Hillegeist, wie die Gewerkschaftsbewegung 1938 die Republik vor den Nazis retten wollte.Link zur TV-Thek des ORF

Der kaufmännische Angestellte Friedrich Hillegeist (1895–1973) war einer der führenden Funktionäre der sozialdemokratischen Angestelltengewerkschaft in der Ersten Republik. Er schildert die Versuche des Schuschnigg-Regimes, in letzter Minute eine Annäherung an die bis dahin unterdrückte Arbeiterbewegung zu erreichen und die Bereitschaft der illegalen Linken gegen den Nationalsozialismus zu kämpfen. Nach 1945 war Hillegeist erster Obmann der Gewerkschaft der Angestellten und SPÖ-Nationalratsabgeordneter. Er gilt als Vater des „Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes“ (ASVG).

Sendung: Die Ideen des März. Eine Dokumentation von Helmut Andics

 

Geschichte der ArbeiterInnenbewegung (SE)

Vom Jännerstreik 1918 zum Februar ’34 – ein Stadtspaziergang auf den Spuren der ArbeiterInnenbewegung der Ersten Republik

Geschichte - Denkmal Errichtung Republik small Die Gewerkschaftsbewegung blickt auf einen langen mühseligen Weg der Demokratisierung und Emanzipation der ArbeitnehmerInnen zurück. Wichtige Errungenschaften wie der Kollektivvertrag und die Mitbestimmung in wichtigen betrieblichen und gesellschaftlichen Anglegenheiten zu Gunsten unserer KollegInnen haben ihren Ursprung im oftmals aufopfernden Einsatz unserer Vorfahren. Weiterlesen

Geschichte der ArbeiterInnenbewegung

Vom Jännerstreik 1918 zum Februar ’34 – ein Stadtspaziergang auf den Spuren der ArbeiterInnenbewegung der Ersten Republik

Geschichte - Denkmal Errichtung Republik small Die Gewerkschaftsbewegung blickt auf einen langen mühseligen Weg der Emanzipation der ArbeitnehmerInnen und des Erringens demokratischer Rechte zurück. Wichtige Errungenschaften wie der Kollektivvertrag und die Mitbestimmung in wichtigen betrieblichen und gesellschaftlichen Anglegenheiten zu Gunsten unserer KollegInnen haben ihren Ursprung im oftmals aufopfernden Einsatz unserer Vorfahren. Weiterlesen

Geschichte der ArbeiterInnenbewegung

Vom Jännerstreik 1918 zum Februar ’34 – ein Stadtspaziergang auf den Spuren der ArbeiterInnenbewegung der Ersten Republik

Geschichte - Denkmal Errichtung Republik small Die Gewerkschaftsbewegung blickt auf einen langen mühseligen Weg der Demokratisierung und Emanzipation der ArbeitnehmerInnen zurück. Wichtige Errungenschaften wie der Kollektivvertrag und die Mitbestimmung in wichtigen betrieblichen und gesellschaftlichen Anglegenheiten zu Gunsten unserer KollegInnen haben ihren Ursprung im oftmals aufopfernden Einsatz unserer Vorfahren. Weiterlesen

Geschichte der ArbeiterInnenbewegung

Vom Jännerstreik 1918 zum Februar ’34 – ein Stadtspaziergang auf den Spuren der ArbeiterInnenbewegung der Ersten Republik

Die Gewerkschaftsbewegung blickt auf einen langen mühseligen Weg der Demokratisierung und Emanzipation der ArbeitnehmerInnen zurück. Wichtige Errungenschaften wie der Kollektivvertrag und die Mitbestimmung in wichtigen betrieblichen und gesellschaftlichen Anglegenheiten zu Gunsten unserer KollegInnen haben ihren Ursprung im oftmals aufopfernden Einsatz unserer Vorfahren. Dass dieser Weg nicht nur über unzählige Arbeitskämpfe führte, sondern auch mit Verfolgung und Ermordung von GewerkschafterInnen verbunden war, wird besonders anhand der Ereignisse in der Zwischenkriegszeit nachvollziehbar. Am 12. Februar 1934 eroberte der Austrofaschismus die letzten Bastionen der ArbeiterInnenbewegung. Mit der Niederschlagung des Februaraufstands wurde ein Schlussstrich unter die demokratische Republik gezogen. Weiterlesen

Ausstellung – 90 Jahre Erste Republik

„90 Jahre Erste Republik“ …und der/die ArbeiterIn ward frei

Nach Beendigung des 1. Weltkrieges wurde in Wien die Erste Republik „Deutsch-Österreich“ ausgerufen. Durch dieses Ereignis wurden neben der Verfassung der 20iger Jahre Strukturen geschaffen, welche noch heute ihre Wirkung haben. Genau aus diesem Grund beschäftigt sich die Ausstellung „90 Jahre Erste Republik“ mit zahlreichen einschneidenden historischen Geschehnissen in der Zwischenkriegszeit.

Wann: Mittwoch, 12. November 2008, 14.30 Uhr
Ort: WGKK, zentrale Verwaltung Wienerberg, großer Sitzungssaal, 10. OG, 1100 Wien, Wienerbergstraße 15 – 19
Eröffnung: Bundesminister Erwin Buchinger

In 13 Stationen wird dem Besucher die Zeit vom Ende des 1. Weltkriegs bis zum Einmarsch Adolf Hitlers in Österreich präsentiert. Anschließend finden eine Lesung und die Präsentation eines eigens für die Veranstaltung produzierten Films statt.

Die Ausstellung ist von 12.- 14. November von 14.00 bis 18.00 Uhr zu besichtigen