Erinnern und Zeichen setzen!

Gedenk- und Aktionswoche gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus, 20.-27. Jänner 2012!

Am 27. Jänner 2012 jährt sich zum 67. Mal die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz. Der internationale Holocaust-Gedenktag der UNO ist Anlass für die so wichtige Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus. Der 27. Jänner 2012 soll aber auch Veranlassung dazu sein, aktiv gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus in Österreich und Europa aufzutreten.

Weiterlesen

Buch der Woche – Handbuch gegen Vorurteile

BlobServerCAVE4RC9Auschwitzlüge bis Zuwanderungstsunami, Ausländerpolitik, Islam, EU und Nationalsozialismus.
Nina Horaczek , Sebastian Wiese, 200 Seiten, Czernin Verlag, 2011, ISBN 978-3-7076-0392-7, EUR 19,80

Zu diesen Themen hat jeder eine Meinung. Zu diesen Themen haben aber auch Vorurteile Konjunktur: Oft ist man sprachlos ob der geäußerten Meinungen, hat aber objektive Daten und Fakten nicht zur Hand. Dem Leser des vorliegenden Handbuchs gegen Vorurteile wird das nicht mehr passieren.

Nina Horaczek und Sebastian Wiese untersuchen mehr als 50 gängige Vorurteile und Geschichtsverharmlosungen auf ihren Wahrheitsgehalt. Ergebnis umfangreicher Recherchen ist eine umfassende und objektive Auseinandersetzung mit den unterschiedlichsten Vorurteilen, die zahlreiche Überraschungen bietet.

Buch der Woche beim ÖGB-Verlag bestellen

Die widerständigen Frauen der Brigittenau

Im 19.Jahrhundert ist die Brigittenau Zufluchtsort zahlreicher meist jüdischer Flüchtlinge aus Osteuropa, aber auch verarmte Kleingewerbetreibende und Arbeiterinnen versuchen ihr Glück in Wien. Der Kampf ums Überleben, die Konfrontation mit Klassenkämpfen und Antisemitismus lässt viele Frauen widerständig und politisch werden. Viele riskieren dabei ihr Leben, noch mehr werden im Nationalsozialismus verfolgt und ermordet.
Eine Geschichte des Kampfes, des Mutes und des Widerstandes der Frauen in der Brigittenau vermittelt von Petra Unger.

Petra Unger arbeitet als Kulturvermittlerin und Akademische Referentin für feministische Bildung und Politik. Sie forscht zu politischer Frauengeschichte und vermittelt sie in Form von Rundgängen in der Stadt, Lesungen, Vorträgen und Seminaren.
Mehr Infos: http://www.petra-unger.at
Treffpunkt:  Vor der Brigittakirche, Brigittaplatz 10, 1200 Wien
Ende des Rundgangs:  Gedenkstätte der Schule , Karajangasse 2, 1200 Wien
Termin: Donnerstag, 7.Juli 2011 um 18.00 Uhr, Dauer ca. 2 Stunden
Kosten: 12 € pro Person
Anmeldung bis 5.7.2011 unbedingt erforderlich! – Tel: 01/534 44 – 39246 oder E-Mail: ulli.fuchs@oegb.at