Was denken die Angestellten? (1/10)

Eine Befragung von Handels- und Bankenbeschäftigten zu Arbeitsbedingungen und gesellschaftlichen Entwicklungen

Bild: GPA-djp, fotolia.com

Im Herbst 2016 haben wir in einer Lehrveranstaltungskooperation mit dem Institut für Soziologie der Universität Wien begonnen, uns mit den Veränderungen in der Arbeitswelt und den Einstellungen von Angestellten zu beschäftigen. In dem zweisemestrigen Forschungspraktikum (Wintersemester 2016/2017 – Sommersemester 2017) untersuchen die Studierenden gemeinsam mit den LehrveranstaltungsleiterInnen die aktuellen Entwicklungen in der Arbeitswelt, die Arbeitssituation bzw. die Arbeitsbedingungen von Angestellten sowie mögliche Auswirkungen auf „Weltbilder“ (gesellschaftspolitische Einstellungen, Zukunfterwartungen etc.). Da es die Möglichkeiten der Lehrveranstaltung überstiegen hätte, einen Querschnitt aller Angestellten in allen Branchen österreichweit aussagekräftig zu untersuchen, konzentrierte sich die Befragung der Angestellten auf die Branchen Handel und Banken (GPA-djp Wirtschaftsbereiche 12, 21, 22, 23).

Die Ergebnisse der Befragung wurden in einem Workshop mit Studierenden, BetriebsrätInnen und GewerkschafterInnen am 22. Juni 2017 präsentiert und diskutiert. In dieser Reihe von Blogbeiträgen, die einmal wöchentlich über den ganzen Sommer erscheinen werden, widmen wir uns in diesem ersten Teil den Hintergründen der Befragung und anschließend den unterschiedlichen Befragungsthemen in Form von Kurzfassungen der Befragungsergebnisse.

1. HINTERGRÜNDE DER BEFRAGUNG

Julia Hofmann, Thomas Kreiml, Hilde Weiss

Viel ist derzeit die Rede von den Sorgen und Ängsten der Menschen, insbesondere auch der ArbeitnehmerInnen, die PolitikerInnen verstehen und Ernst nehmen müssen. Diese Forderung ist im Grunde nicht neu, aber in der aktuellen politischen Debatte besonders brisant. Das an sich gerechtfertigte Anliegen wird jedoch häufig von rechtspopulistischer Seite genützt, um WählerInnenstimmen zu gewinnen – und das, obwohl diese, wenn sie dann an der Macht sind, häufig eine anti-soziale Politik betreiben (vgl. Talós 2006). Weiterlesen

Gesucht: Frauen in handwerklichen und technischen Berufen

Passend zum Thema „Gleichstellung und Berufswahlverhalten von Mädchen“ beschäftigt sich aktuell eine Studie im Auftrag des Arbeitsmarktservice Österreich (AMS) mit der Frage, was dazu beiträgt, dass sich Frauen für einen “nicht-traditionellen” Beruf entscheiden und in diesem dann auch tätig sind.

Das Forschungsprojekt wird vom Forschunginstitut abif – analyse, beratung und interdisziplinäre forschung durchgeführt und es werden noch Interviewpartnerinnen (nur Frauen!) gesucht. Diese sollen bereits in handwerklichen oder technischen (“nicht-traditionellen”) Berufen tätig sein und eine Lehre oder eine berufsbildende mittlere oder höhere Schule (kein Studium!) absolviert haben. Weiterlesen

Promotionsstipendien der Hans-Böckler-Stiftung und der Freien Universität Berlin

Im Rahmen des von der Hans-Böckler-Stiftung und der Freien Universität Berlin eingerichteten Promotionskollegs sind ab dem 1.4.2013 acht Promotionsstipendien für eine Laufzeit von drei Jahren zu folgenden Forschungsschwerpunkten zu vergeben:

  • Steuer- und Sozialpolitik bei wachsender Ungleichheit“
  • Einkommensungleichheit und Redistribution im Lebenszyklus
  • Verhaltensökonomische Analyse sozialer Sicherungssysteme
  • Intergenerative Mobilität und Kapitalbesteuerung
  • Besteuerung und Durchlässigkeit ökonomischer Eliten
  • Empirische Wirkungsanalyse der Steuer- und Sozialpolitik

Der Ausschreibungstext steht hier zum Download bereit: Ausschreibung 

Termine: Bewerbungsschluss: 15.10.2012
Die Bewerbungsunterlagen sind zusammen mit einem Exposé (ca. 10 Seiten), in dem das geplante Promotionsvorhaben skizziert und in das Forschungsprogramm des Kollegs eingeordnet wird, zu senden an: Prof. Dr. Dr. Giacomo Corneo, FB Wirtschaftswissenschaft, FU Berlin, Boltzmannstr. 20, 14195 Berlin
Weitere Informationen zum Stipendienprogramm der Hans-Böckler-Stiftung und wichtige Unterlagen zur Bewerbung finden Sie unter: http://www.boeckler.de/92.htm

Buchpräsentation Betriebsratsrealitäten in Graz

Es freut uns besonders, dass ein Jahr nach Erscheinen des Buches noch immer das Interesse und der Diskussionsbedarf ungebrochen sind. Dieses Mal lädt der ÖGB Steiermark zur Buchpräsentation.

Datum: Montag, 17. Oktober 2011
Beginn: 18:30 Uhr
Ort: ÖGB Graz, Kommunikationsraum 1. Stock, Karl-Morre-Straße 32, 8020 Graz
Anmeldung an: marion.mirtl@oegb.at, Tel: 0316/7071-218

Es diskutieren:

  • die AutorInnen Mario Becksteiner, Florian Reiter und Elisabeth Steinklammer
  • mit Horst Schachner (ÖGB Vorsitzender Steiermark) und steirischen BetriebsrätInnen

Das Plakat zum Download: BR_Realitaeten_A2Plakat_ÖGB Graz_print-V03

Studienpräsentation und Podiumsdiskussion (K)EIN Traumberuf – journalistische Karriereverläufe

E I N L A D U N G
zur Studienpräsentation und Podiumsdiskussion (K)EIN Traumberuf – journalistische Karriereverläufe

Termin: Dienstag, 11. Oktober 2011, 18:30 Uhr
Ort: Fachbuchhandlung des ÖGB, 1010 Wien, Rathausstraße 1
Studienpräsentation „Medienkarrieren im Umbruch“: Univ. Prof. Dr. Roman Hummel (Universität Salzburg)
Podiumsdiskussion mit:

  • Dr. Helmut Holzinger, Präsident der Österreichischen Fachhochschul-Konferenz
  • Univ. Prof. Dr. Roman Hummel, Universität Salzburg, Studienleiter
  • Mag. Franz C. Bauer, Vorsitzender des GPA-djp-Bereichs Medien
  • Wolfgang Katzian, Vorsitzender der GPA-djp, Abgeordneter zum Nationalrat

Moderation: Fritz Wendl, Vorsitzender des GPA-djp-Bereichs ORF und Töchter, Vorsitzender des ORF-Redakteursrats
Anmeldungen bitte bis 4. Oktober 2011 online auf:
http://tinyurl.com/3edfdwy oder
http://www.journalistengewerkschaft.at

Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Publizistik und Medienforschung (GESPU) in Kooperation mit der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier.