Wir kämpfen, denn soziale Arbeit ist mehr wert!

Wie kämpfen? Wir kämpfen –  Denn soziale Arbeit ist mehr wert!
Gewerkschaftliches Tagesseminar

logo_ig_social

Die Beschäftigten im Sozial- und Gesundheitsbereich leisten anstrengende und wichtige Arbeit, die kaum wahr genommen wird. Die KollegInnen in diesen Einrichtungen fühlen sich persönlich verantwortlich für die KlientInnen, Kinder, PatientInnen…, und wollen Mißstände nicht abwälzen.
Vielfach werden arbeitsrechtliche Normen bis an die Grenze ausgereizt und die Beschäftigten mit den vielfachen Belastungen allein gelassen. Ein Kampf für Verbesserungen wird oft mit Hinweis auf die “Schützlinge” als nicht möglich gehalten. Wie können wir aber den Wert unserer Arbeit im Sozial- und Gesundheitsbereich aufzeigen und somit unsere Arbeitsbedingungen verbessern?


Termin: Samstag, den 17. April 2010 von 10:00 bis 17:00
Ort: Scriptura, Löschenkohlgasse 6, 1150 Wien
Zielgruppe: BR-Mitglieder der GPA-djp aus den Wirtschaftsbereichen 17 und 19 und FunktionärInnen von work@social,
und  alle Mitglieder der GPA-djp, die  in der IG work@social eingetragen sind.
Anmeldung:
Per E-Mail an karin.oelzant@gpa-djp.at . Bei der Anmeldung per E-Mail benötigen wir Seminartitel, Vor- und Nachname, GPA-djp-Mitgliedsnummer, Wohnadresse, Betrieb mit Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer. Für KollegInnen, die sehr lange Anreisezeiten haben, besteht die Möglichkeit einer Nächtigung von Freitag auf Samstag – falls notwendig bitte bei der Anmeldung bekannt geben.

ReferentInnen:

  • Sybille Frehr, Erzieherin in einer ganztägigen Kindertageseinrichtung und Mitglied der Streikleitung der Gewerkschaft ver.di (Deutschland)
  • DSA Selma Schacht Vorsitzende work@soical
  • Sonja Windpassinger, Sekretärin der GPA-djp im Geschäftsbereich Interessenvertretung

Ziele:

  • Die TeilnehmerInnen kennen die gewerkschaftlichen Strukturen im Sozial- und Gesundheitsbereich
  • Sie haben sich mit den Erfahrungen von ver.di anläßlich des Streiks bei den kommunalen Kindertagesstätten auseinandergesetzt.
  • Im Rahmen des Seminars sind strategische und gewerkschaftliche Vorgangsweisen zur Umsetzung von Verbesserungen für die Beschäftigten im Sozialbereich erörtert und geplant worden.

Inhalte:

  • Erfahrungsaustausch mit einer Kollegin der dt. Gewerkschaft ver.di über den Arbeitskampf bei den kommunalen Kindertagesstätten.
  • Wie wurden die KollegInnen vor Ort in die gewerkschaftlichen Aktionen eingebunden?
  • Wie wurde mit den Angehörigen der Kinder, KlientInnen, … umgegangen?
  • Welche Aktionsbeispiele und Protestaktivitäten gabs bisher in Österreich?
  • Wie bekommen wir für unsere Anliegen die Unterstützung der betroffenen KollegInnen vor Ort, und wie können wir für unsere Interessen moblisieren?

—-

 Das Flugblatt zum Dowloaden: social-flugi_wie-kämpfen_April2010

Städte in Not
ver.di-Aktion vor nordrhein-westfälischer Landesvertretung
STREIK.TV war mit vor Ort, als am 15. März 150 hochrangige ver.di-Vertreterinnen und Vertreter vor der nordrhein-westfälischen Landesvertretung in Berlin mit Sprühkreide die Namen der verarmten Kommunen in NRW dokumentierten. Auch der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske nahm an der Aktion teil. Er erläuterte die ver.di-Vorschläge zur besseren Betreuungssituation für kleine Kinder, die das umstrittene Kinderbildungsgesetz (Kibiz) ablösen sollen. „Gerechtigkeit sieht anders aus“, so der Vorsitzende.

Streik-TV-Sonderausgabe: Ver.di hat ein Gesetz zur besseren Betreuung im Vorschulalter ausgearbeitet

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in SeminarAngebot und verschlagwortet mit , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 37 = 40


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.