Arbeitsrechte in globalen Produktionsnetzwerken

Mittwoch, 28. April 2010, 19.00 Uhr, AK-Jägermayrhof
Vortrag und Diskussion mit Karin Lukas, E.MA, LL.M (Ludwig-Boltzmann-Institut für Menschenrechte, Wien)

Staaten sind verpflichtet, Arbeitsrechte einzuhalten und Verletzungen durch Dritte (z.B. Unternehmen) zu verhindern. Aufgrund des Globalisierungsdrucks und damit zunehmender Wettbewerbssituationen zwischen Staaten sind diese aber zunehmend unwillig oder unfähig, Unternehmen in die Pflicht zu nehmen. Welche Möglichkeiten haben Gewerkschaften, diese Verantwortungslücke zu schließen und zur Stärkung der Position von Arbeiternehmern/-innen beizutragen.

Anmeldung erforderlich!  AK-Jägermayrhof, Römerstaße 98, 4020 Linz; schietz.m@akooe.at

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Diskussion und verschlagwortet mit , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 6 =


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.