Forba – Gespräch zur Arbeitsforschung

Partizipationschancen von Beschaeftigten bei flexibler Arbeit – am Beispiel der IT- Dienstleistungen und der mobilen Pflege. 

Termin: Donnerstag, 15.04.2010 um 17:00 Uhr
Ort: FORBA, Aspernbrueckengasse 4/5, 1020 Wien (Naehe Urania)
Anmeldungen bitte unter: office@forba.at (begrenzte TeilnehmerInnenzahl)

Die Praesentation besteht aus einem Vortrag und zwei Beitraegen/Kommentaren aus der Praxis von BetriebsraetInnen aus den untersuchten Branchen. Dadurch besteht die Moeglichkeit, die in Buchform praesentierten Ergebnisse der Forschung zu diesem Thema unmittelbar mit Erfahrungen aus der aktuellen Praxis zu konfrontieren.

Manfred Krenn, FORBA:
Partizipation oder Delegation von Unsicherheit? Direkte und repraesentative Partizipation in IT-Dienstleistungen und mobiler Pflege. 
Im Vortrag werden die wichtigsten Ergebnisse des Buchs in praegnanter Form praesentiert. Der Fokus wird dabei auf die Frage gelegt, ob Formen der staerkeren Einbeziehung von Beschaeftigung tatsaechlich als Partizipation im Sinne einer demokratischeren Gestaltung der Arbeitswelt bezeichnet werden koennen. Oder ob es sich dabei nicht vielmehr um eine Delegation von zunehmender Unsicherheit handelt, die von en Beschaeftigten bewaeltigt werden muss? Dies wird konkret anhand von empirischen Befunden aus den untersuchten Branchen dargestellt.

Sonja Muellner, Betriebsratsvorsitzende des Bereichs  Wiener Pflege- und Betreuungsdienste GmbH:
Kommentar und Praxisbericht aus der mobilen Pflege

Die Ergebnisse der Forschung werden auf dem Hintergrund der eigenen Erfahrung auf dem Pruefstand der langjaehrigen Praxis in der mobilen Pflege als Betriebsraetin kommentiert und mit eigenen Akzenten angereichert.
Ingo Heeb, Betriebsratsvorsitzender, Professional Services & Verwaltung, BEKO Engineering & Informatik AG
Kommentar und Praxisbericht aus den IT-Dienstleitungen

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Veranstaltung und verschlagwortet mit von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

51 − = 43


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.