BR-Marketing und Mitgliederwerbung

Ausgehend von der These, dass anerkannte BetriebsrätInnen, denen die Belegschaft vertraut, bzw. von deren/dessen Arbeit die Belegschaft überzeugt ist, sich bei der Mitgliederwerbung erheblich leichter tun, beschäftigt sich das Seminar im ersten Teil mit Betriebsratsmarketing. Ziel ist es, Möglichkeiten der Kommunikation mit den Beschäftigten zur Darstellung der betriebsrätlichen Tätigkeit im Betrieb zu erarbeiten.

Termin: Mo, 31.5.2010 bis Mi, 2.6.2010
Ort: Hotel Nationalpark in Illmitz
Anmeldung: GPA-djp Wien, Alfred-DallingerPlatz 1, 1034 Wien, Nicole Edler – Telefon 05 0301-21288, Fax (01) 3100047, E-Mail: nicole.edler@gpa-djp.at

Referententeam:

  • Axel Maier, PR-Berater
  • Ronald Rauch, Regionalsekretär der Region Wien

 

Hier geht es zu den Inhalten des SeminarsSeminarinhalte:

  • Klärung der Erwartungshaltungen
  • Betriebsrat und Öffentlichkeitsarbeit:
    Warum betriebsrätliche Öffentlichkeitsarbeit? Wie geht das?
  • Die Grundbausteine der Öffentlichkeitsarbeit: („Wer ohne Konzept kommuniziert, kommuniziert konzeptlos“)
    Ziele, Zielgruppen, Strategien, Botschaften und Maßnahmen
    Wie definiere ich meine Ziele und wie definiere ich daraus meine Kommunikationsziele?
  • Zielgruppenorientierte Kommunikation:
    Welche Gefahren lauern im „Informations Gap“?
    Spiel: Zielgruppenorientierte Kommunikation („Tappers and Listeners“)
    Definition der relevanten Zielgruppen für die betriebliche Öffentlichkeitsarbeit
  • Wie entwickle ich die passende Strategie?
    Der Nutzen für die BR-Mitglieder:
    1.Informieren, kommunizieren, partizipieren
    2.Abgrenzen – z.B. gegenüber Vorstand, Politik, Gewerkschaft (z.B. BAWAG)
    3.Andere für mich sprechen lassen („3rd party Kommunikation“)
  • Botschaften und Maßnahmen:
    Vorteile des Brainstormings für die Erstellung eines Maßnahmenkorbes anhand einer praktischen Übung.
    Clustern der Maßnahmenvorschläge und Überprüfung der notwendigen Ressourcen.
    Ein Bild und tausend Worte (Beispiel „Blinder mit Mütze“)
    Gruppenarbeit
  • Mitgliederwerbung:
    Wie geht das?
    Überzeugung durch eigene Überzeugung.
    Kenntnisse über das Produkt „Gewerkschaft“ – Vorteile einer Gewerkschaftsmitgliedschaft
    Die Rolle der Gewerkschaft im politischen System – Interessenvertretung
  • Wie schaffe ich Aufmerksamkeit?
    Aufmerksamkeit – Beziehungsaufbau – Zuhören – Lösen
    Wie baue ich Beziehungen auf (Einstellungen, verbale, nonverbale Kommunikation)
    Überzeugen, nicht überreden
    Aktives Zuhören
    Präsentation von Lösungen
  • Mitgliederwerbung:
    Wie komme ich zu einem (positiven) Abschluss?
    Kritik: Wie gehe ich damit um?
    Erstellung eines Katalogs von kritischen Fragen und positiven Antworten?
    Die Gegenfrage: Muss ich alles selbst wissen/tun/beantworten?
    Mit Teilabschlüssen zum Gesamtabschluss.
    Kann man gegen Gefühle argumentieren?
    Wie gehe ich mit „Misserfolgen“ um?
    Erstellung eines Projektkatalogs VOR Beginn der Kampagne – Verteilung der Arbeit innerhalb der Körperschaft
  • Das Werbegespräch
    Wie komme ich ins Gespräch, Gesprächsverläufe
    Rollenspiel
  • Erfolgskriterien in der Mitgliederwerbung?
    Typische Denkfehler („Vom Gedankenlesen, Wahrsagen und vorschneller Etikettierung)
    Fragetechniken oder warum ist „Warum ..?“ oft eine schlechte Frage in der Mitgliederwerbung.
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in SeminarAngebot und verschlagwortet mit , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

98 − = 96


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.