GWS-Salzburg startet im Herbst

Aktive GewerkschafterInnen brauchen für ihre tägliche Arbeit eine solide Basis aus Wissen und Erfahrung.
Die Gewerkschaftsschule ist dafür die richtige Adresse. Hier besteht die Möglichkeit, Kenntnisse auf arbeitsrechtlichem, sozialem
und wirtschaftlichem Gebiet zu erweitern und zu vertiefen.
In der Salzburger Gewerkschaftsschule lernen BetriebsrätInnen, PersonalvertreterInnen, Vertrauensleute sowie alle Mitglieder,
die an gewerkschaftlichen Fragen interessiert sind, von einander und tauschen Erfahrungen aus.

Anmeldeschluss: 18. Juni 2010
Allgemeine Informationen bei Bildungssekretär Gerhard Dobernig, Tel: (0662)88 16 46-229, Fax: (0662)88

Ansprechpersonen: 

  • Salzburg-Stadt und Umgebung, (0662) 88 16 46-229, Gerhard Dobernig
  • Tennengau, (06245) 80 30 70, Werner Köllerer
  • Pongau, (06462) 30 7 40, Dr. Martin Goller
  • Pinzgau, (06542) 72 3 07, Josef Wölfler

In der Salzburger Gewerkschaftsschule lernen BetriebsrätInnen, PersonalvertreterInnen, Vertrauensleute sowie alle, die an gewerkschaftlichen Fragen interessiert sind, von einander und tauschen Erfahrungen aus. Dazu gehören:

  • Strategien, mit dem Spannungsfeld „Betriebsleitung und MitarbeiterInnen” konstruktiv umzugehen
  • Problemerkennung und -lösung im eigenen Betrieb in Zusammenarbeit mit dem ÖGB, den Gewerkschaften und der AK
  • Gute betriebswirtschaftliche, arbeits- und sozialrecht liche Grundkenntnisse
  • Das Wissen über Mitbestimmungsmöglichkeiten im eigenen Betrieb wie auch in Politik und Gesellschaft insgesamt
  • Selbstständig Wissen erarbeiten durch Wahlmodule und Projektarbeit

Sachkompetenz: (128 Lerneinheiten)

  • Rechtliche Grundlagen (Arbeitsrecht, ArbeitnehmerInnenschutz, Sozialrecht uvm.)
  • Wirtschaftliche Grundlagen (Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, BR und Finanzen uvm.)
  • Gewerkschaftskunde
  • Gesellschaftspolitik

Soziale Kompetenz: (82 Lerneinheiten)

  • Grundlagen der Kommunikation
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Wie berate ich andere
  • Gruppendynamik, Teamentwicklung, Teamarbeit – führen, leiten moderieren
  • Verhandlungen führen und Konfl ikte regeln
  • Rhetorik

Handlungskompetenz: (80 Lerneinheiten)

  • Selbstständiges Wissen erarbeiten
  • Recherchieren, vergleichen, kritisch hinterfragen
  • Analysen durchführen und interpretieren
  • Initiativen setzten (Projektmanagement und Projektarbeit)
  • Öff entlichkeitsarbeit
  • Präsentieren und Präsentationstechnik

EU-Schwerpunkt inkl. Besuch von Institutionen in Brüssel

Das Motto der Gewerkschaftsschule lautet: „Aus der Praxis für die Praxis”. Hier lernen TeilnehmerInnen von ReferentInnen und ReferentInnen von TeilnehmerInnen. Weil man Gelerntes auch anwenden können soll, arbeiten wir stets an konkreten Beispielen und in Trainingssituationen. Unsere Methoden aktivieren alle TeilnehmerInnen zur Mitarbeit. In einer bunt gemischten Gruppe lernen wir im Team zu arbeiten und Probleme gemeinsam zu lösen, integrierter Bestandteil sind auch Wahlmodule (15 Lerneinheiten).

Beginn/Dauer: September/Oktober 2010 – 2 Jahre /4 Semester – Unterrichts- bzw. Ferien wochen wie im öff entlichen Schulsystem
Unterrichtsform:  1 Abendeinheit (jeweils 2,5 Stunden) pro Woche jeweils von 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr, 260 Lerneinheiten Präsenzunterricht plus 45 Lerneinheiten, Selbstlernen davon 15 Lerneinheiten in VÖGB Seminaren (durch Wahlmodule)

Datei zum Downloaden: Folder-Ausbildung-Salzburg-druck-

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in SeminarAngebot und verschlagwortet mit von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

99 − 90 =


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.