Tagung: Armut und Bildung

Eine Kooperationsveranstaltung des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen und des Forums Katholischer Erwachsenenbildung in Österreich.

Menschen, die armutsgefährdet sind oder in Armut leben, sind von sozialer Teilhabe in vielen Bereichen ausgeschlossen. Der soziale Status beeinflusst Bildungschancen und damit Einkommenschancen. Dies gilt auch für die Erwachsenenbildung.

Ort: Haus der Begegnung, Praterstern 1, 1020 Wien

Termin: 19. Oktober 2010, 09.00 bis 18.30 Uhr
Anmeldung bis 12. Oktober 2010 bei Brigitte Eggenweber, Tel.: 01/216 42 26-15, brigitte.eggenweber@vhs.or.at
Tagungsgebühr beträgt 20 Euro – 5 Euro für PensionistInnen, StudentInnen, arbeitslose und wohnungslose Personen, Personen mit geringem Einkommen

Tagungsleitung

  • Mag.a Barbara Kreilinger (Verband Österreichischer Volkshochschulen)
  • Dr.in Ingrid Pfeiffer (Forum Katholischer Erwachsenenbildung in Österreich)

Ziele der Tagung:

Die Tagung will durch gezielten Wissenstransfer und Austausch bereits vorhandene Angebote sichtbar machen und durch die Entwicklung konkreter Strategien neue Möglichkeiten eröffnen.

  • Sie gibt eine Übersicht über die theoretischen Grundlagen des Themas.
  • Sie bietet ein Forum zur Vernetzung von HandlungsträgerInnen aus Bildung, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Religionsgemeinschaften.
  • Sie schaft Ansätze zur Entwicklung finanziell niederschwelliger Bildungsangebote.
  • Sie regt die Zusammenarbeit von ArbeiterInnen und Verantwortlichen sowie die Entwicklung von Perspektiven und Konzepten an.

Programm

  • 9.00-10.00 Anmneldung
  • 10.00-10.30 Begrüßung
    Dr. Wilhelm Filla (Generalsekretär des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen)
    Mag.a Karin Daubek MSC (Geschäftsführerin des Forums Katholischer Erwachsenenbildung in Österreich)
  • 10.30-11.30 Input und Podiumsdiskussion
    Mag.a Julia Bock-Schappelwein (Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung)
    Dr.in Michaela Moser (European Anti Poverty Network)
    Mag. Martin Schenk (Sozialexperte, Armutskonferenz)
    Dr.in Christine Stelzer-Orthofer (Botschafterin des EU-Jahres, Johannes-Kepler Universität Linz)
    Barbara Kussbach, LL.M. (Menschenrechtskonsulentin)
  • 11.30-11.45 Pause
  • 11.45-13.00 Armut und Bildung
    Hintergründe und Entwicklungen auf europäischer und nationaler Ebene
    Dr.in Michaela Moser
    Mag. Martin Schenk
  • 13.00-14.00 Mittagspause
  • 14.00-16.00 Workshops
    WS 1 Mit (Forum)Theater Armut entgegenwirken
    WS 2 Internationale Erfahrungen und Armut in Europa
    WS 3 Armut in Österreich und Zugänge zu Erwachsenenbildung
  • 16.00-17.00 Plenum
  • 17.00 – 17.30 Pause
  • 17.30 – 18.30 „3 Frauen in Geh Tanken“ – Aufführung des 11% K.Theaters (Theatertruppe der Wiener Obdachlosenzeitschrift „Augustin“)

Moderation:
Prof. Frank Hoffmann (Botschafter des EU-Jahres und Burgschauspieler)

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Veranstaltung und verschlagwortet mit , , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

25 + = 28


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.