dieStandard.at – „Neoliberale Theorien hinken hinten und vorne“

Die Ergebnisse der Forschungsarbeit zu den Betriebsratsrealitäten, die in Kürze als Buch erscheinen werden, waren beim heurigen Momentum-Kongress Thema:

Im Track „Zukunft der Gewerkschaften“ wurde etwa die Rolle von BetriebsrätInnen thematisiert. Denn ihnen ginge durch ein ständig wechselndes Management das Gegenüber verloren, gleichzeitig hätten die kurzzeitigen ManagerInnen wenig inhaltliche Kompetenz. Die Folge: BetriebsrätInnen würden zunehmend in die Rolle von Ko-ManagerInnen gedrängt werden. Das führte innerhalb des Tracks zur Frage, warum BetriebsrätInnen dann nicht gleich den jeweiligen Laden übernehmen können.

Hier gehts zum Artikel

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Diskussion und verschlagwortet mit von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

99 − = 93


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.