Deutsch über Alles? Sprachförderung für Erwachsene in Österreich

Die Konferenz beleuchtet das Thema Sprache vor dem Hintergrund Migration – Integration. Vortragende aus England, Belgien, Österreich und dem Europarat bringen internationale und nationale Erfahrungen, Strategien und Modelle ein. Fünf Workshops bieten Möglichkeiten der Vertiefung.

Termin: 23. und 24. November 2010
Ort: AK Bildungszentrum, Großer Saal, Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien
Anmeldung: Wir ersuchen um Ihre Anmeldung bis Montag, 5. November 2010 per E-Mail: veranstaltungenbp@akwien.at Bitte geben Sie bei der Anmeldung auch den jeweiligen Workshop bekannt, den Sie am 23. und 24. 11. besuchen möchten. Der Besuch dieser Veranstaltung ist kostenlos!

 

DIE FÜNF WORKSHOPTHEMEN

  1. Erstsprachenförderung – Moderation: Thomas Fritz Kompetenzzentrum Migration – Die Wiener Volkshochschulen GmbH
  2. Testen und prüfen – Moderation: Angelika Hrubesch Netzwerk SprachenRechte
  3. Elternbildung – Moderation: Elisabeth Angelika Hrubesch Sprachenreferat – Verband Österreichischer Volkshochschulen
  4. Deutsch für den Beruf – Moderation: Claudia Lo Hufnagl Netzwerk SprachenRechte
  5. Übersetzen – Dolmetschen – Vermitteln – Moderation: Vera Ahamer Linguistische Universität Nizhny Novgorod, Rudolf de Cillia, Universität Wien

VERANSTALTER

  • Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
  • Universität Wien (Institut für Germanistik, Fachbereich für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache & Institut für Sprachwissenschaft)
  • Wiener Volkshochschulen
  • Verband Österreichischer Volkshochschulen
  • Netzwerk SprachenRechte

Programm zum Downloaden: Einl_Deutsch_über_Alles_Internet3
PROGRAMM Dienstag, 23.11.2010

  • 14.00 Uhr Begrüßung Dwora Stein – Vizepräsidentin der AK Wien  und Mario Rieder – Geschäftsführer der Wiener Volkshochschulen GmbH
  • 14.30 Uhr Deutsch für die Integration – notwendig,aber nicht hinreichend: Weshalb der Deutschzwang Integration behindern kann und wie das besser zu lösen wäre – Hans-Jürgen Krumm (Universität Wien, Institut für Germanistik)
  • 15.00 Uhr The linguistic integration of adult migrants: Council of Europe principles and initiatives – Philia Thalgott (Europarat, Language Policy Division)
  • 15.30 Uhr Pause
  • 16.00 Uhr Zur Rolle der Erstsprachen in der Bildung / Support in com munity languages – Inci Dirim (Universität Wien, Institut für Germanistik) N. N. (The National Centre for Languages, UK)
  • 16.20 Uhr Tests for citizenship and integration in Europe. A critical reflection – Piet van Avermaet (Universität Gent, Centre for Diversity and Learning)
  • 16.45 Uhr Beginn der 5 Workshops
  • 18.30 Uhr Ende des ersten Tages
  • ab 19.00 Uhr Ausklang und Vernetzung im ost klub (www.ost-klub.at)

PROGRAMM Mittwoch,

24.11.2010

  • 08.30 Uhr Eröffnung des Marketplace
  • 09.10 Uhr Erhebung von Qualitätskriterien für Kurse „Deutsch als Zweitsprache“: Checkliste DaZ Norbert Lachmayr Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung
  • 09.30 Uhr Elternbildung für den frühen Spracherwerb im Kontext von Mehrsprachigkeit Eva Grabherr okay. zusammen leben. Projektstelle für Zuwanderung und Integration
  • 09.50 Uhr „Ich brauche Deutsch für guten Beruf lernen.“ Deutsch am Arbeitsplatz im Kontext der Zweitsprachenförderung Barbara Haider Jugendbildungszentrum Ottakring – Die Wiener Volkshochschulen GmbH
  • 10.10 Uhr Dolmetschen – ein Hindernis für die Integration? Vera Ahamer Linguistische Universität Nizhny Novgorod
  • 10.30 Uhr Pause (mit Marketplace)
  • 11.15 Uhr Beginn der 5 Workshops
  • 13.00 Uhr Mittagspause
  • 14.00 Uhr Podiumsdiskussion: „Strategien für Österreich“
    Rudolf de Cillia Universität Wien, Institut für Sprachwissenschaft
    Wilhelm Filla Verband Österreichischer Volkshochschulen Zwetelina Ortega Verein „Wirtschaft für Integration“
    Dwora Stein AK Wien
    Ursula Struppe MA 17 – Integration und Diversität
    Moderation: Johann Kneihs Ö1 ca. 15.00 Uhr Ende der Veranstaltung
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Veranstaltung von Werner Drizhal. Permanenter Link des Eintrags.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

78 − = 70


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.