Buch der Woche – Zukunftsaussichten

KurswechselZeitschrift „Kurswechsel“ Heft 1/2011

Die Zeitschrift Kurswechsel, die kritische Stimme der Sozialwissenschaften in Österreich, erschien erstmalig vor 25 Jahren. Anspruch war es, Antworten auf die „schleichende Krise der steigenden Arbeitslosigkeit und eine Wirtschaftspolitik, die sich rhetorisch immer noch Vollbeschäftigung und sozialen Ausgleich als Ziel setzte, de facto aber zunehmend der Budgetkonsolidierung zuwandte“ zu finden.

Zeitschrift Kurswechsel Heft 1/2011 – Zukunftsaussichten – Sonderzahl Verlag, 2011 – EUR 10,50
Zu bestellen unter: fachbuchhandlung@oegbverlag.at

Im Europa von heute ist diese Aufgabe aktueller denn je, weshalb sich die Jubiläumsausgabe mit der aktuellen Krise, die Parallelen zu damals und vor allem den Zukunftsaussichten auseinandersetzt: In welche Richtung zielt die Forderung nach einem gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitischen Kurswechsel heute? Welche Rolle spielen alternative Wohlstandsindikatoren dabei? Müssen wir wieder über wirtschaftliche Stagnationsszenarien reden?

AutorInnen wie Birgit Mahnkopf, Karl Georg Zinn, Mario Candeias, Christa Schlager oder Bernd Röttger nähern sich aus unterschiedlichen linken Perspektiven diesen Fragen an und loten die aktuelle Lage und ihre Möglichkeiten aus. Die Themen reichen von Entwicklungspfaden jenseits des Neoliberalismus, alternative Wohlstandsindikatoren, Fair Trade, öffentlichen Dienstleistungen, Arbeitszeitverkürzung und andere linksreformistische Alternativen.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Buch der Woche und verschlagwortet mit , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + 1 =


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.