Workers’ Struggles from East to West: New Perspectives on Labour Disputes in Globalised China

Termin:  22. bis 24. September 2011 in Wien
Die Konferenz beginnt am 22. September (19:00 Uhr) mit einer öffentlichen Auftaktveranstaltung im Kleinen Festsaal der Universität Wien.

Renommierte ExpertInnen (Chang Kai, Pun Ngai, Suki Chung, Carlos Polenus) werden spannende Fragen zum Thema „Arbeitskämpfe im globalisierten China – Parallelen und Berührungspunkte mit Europa“ beantworten und diskutieren.
 
Weitere Informationen zu den ReferentInnen und dem Tagungsprogramm sowie die kostenlose Registrierung finden Sie auf http://labourchina.univie.ac.at/

Arbeitskämpfe im globalisierten China – Parallelen und Berührungspunkte mit Europa
Während allenthalben die hohen Wachstumsraten und die Wirtschaftspolitik Chinas in den Blickpunkt von Medien, öffentlichem Interesse und wissenschaftlicher Analyse gerückt sind, bleibt die Sicht auf die Grundlage dieser Entwicklung, auf die in der „Weltfabrik“ tätigen hunderten Millionen ArbeiterInnen meist im Hintergrund. Seit 2003 ist in China ein deutlicher Anstieg von Arbeitskonflikten zu beobachten. Diese Arbeitskonflikte, die 2010 einen Höhepunkt erreichten und auf lokaler Ebene laufen, sind in Europa wenig bekannt.
Die Konferenz soll das Verständnis und die Analyse der Veränderung von Arbeitsverhältnissen und Arbeitskonflikten in der VR China vertiefen und den wissenschaftlichen Austausch über vergleichbare und miteinander verbundene Prozesse in China und Europa intensivieren. Damit soll vor allem auch die Grundlage für weitere Kooperationen geschaffen werden. Die Konferenz richtet sich nicht nur an WissenschafterInnen aus unterschiedlichen Disziplinen, sondern auch an GewerkschafterInnen und NGO-AktivistInnen in China und Europa.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Arbeitskampf, Veranstaltung und verschlagwortet mit von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 5 = 3


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.