Betriebsräte und Betriebsrätinnen bei Veränderungen begleiten

cover_veraenderungen begleiten.inddMöglichkeiten und Grenzen von Supervision
Doris Formann, 292 Seiten, ÖGB-Verlag, 2011, ISBN 978-3-7035-1505-7, EUR 36,00

Nach einem historischen Überblick über die Entwicklung der ArbeitnehmerInneninteressenvertretungen wird der Bereich von „Supervision als Beratungsformat“ beleuchtet, ehe schließlich beide Forschungsfelder (Supervision und betriebliche Interessenvertretung) miteinander in Beziehung gesetzt werden.

Anschließend werden die theoretischen Ansätze vor- und gegenübergestellt, die für das System der Beratung von Bedeutung sind, weil sie verschiedene Beratungsstile und -typen umfassen (systemtheoretische und gruppendynamische Perspektiven). ÖGB-Verlag zur Bestellung
Im empirischen Teil des Buches werden die zentralen Ergebnisse referiert: Die meisten Ergebnisse beziehen sich auf die konkrete Situation von Betriebsrätinnen und Betriebsräten, auf ihre Motive, sich für das Amt zur Verfügung zu stellen, auf Rahmenbedingungen, Kontexte und Einfl üsse, die ihre Arbeit prägen, auf ihre strukturelle Ansiedlung in Organisationen, ihr Verhältnis zu jenen, die sie vertreten und denen, die ihnen in Verhandlungen gegenüber sitzen, ihre Rollendivergenzen und -konflikte etc.

Abschließend wird ihr Beratungsbedarf artikuliert sowie ihr Verständnis von Supervision. Am Ende des Buches werden Schlussfolgerungen zu Möglichkeiten und Grenzen von Supervision als Beratungsformat im Kontext betrieblicher Interessenvertretung gezogen.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Buch der Woche und verschlagwortet mit , , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.