Soziale Bewegungen und Social Media – und Gewerkschaften!?

Das Jahr 2011 war für uns in der GPA-djp Bildungsabteilung nicht unerheblich durch das „#sbsm-Projekt“, also Buch, Website und Camp zu Soziale Bewegungen und Social Media geprägt.
Die aktuellen gesellschaftlichen und medialen Entwicklungen, die das Projekt aufgreift, haben auch hohe Relevanz für Fragen der gewerkschaftlichen Entwicklung. Beispielhaft dafür sei der Erste Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, zitiert, der in seinem „Zukunftsreferat“ zum 22. Ordentlichen Gewerkschaftstag der IG Metall am 12. Oktober 2011 folgendes sagte:

„Jede Generation entwickelt eigene Kommunikations- und Aktionsformen. Das irritiert manchmal die Älteren.
Ich sage: Wenn wir junge Menschen beteiligen wollen, dann müssen wir diese Irritationen aushalten.
Nein, wir müssen sie nicht aushalten. Das hört sich viel zu sehr nach Erdulden an. Wir müssen diese neuen Formen als Chance begreifen, sie respektieren und ernst nehmen.“

Siehe Minute 14:15:

Was genau ist mit den Kommunikationsformen der „jungen Generation“ gemein? Es ist klar, dass es sich um sehr vielschichtige Entwicklungen handelt, zusammenfassend lässt sich jedenfalls folgendes feststellen: Während sich seit einigen Jahren neue politische Protestbewegungen in der ganzen Welt unter anderem mittels neuer Kommunikationsmittel organisieren und auf sich aufmerksam machen, agieren Gewerkschaften meist recht zaghaft im Bereich der neuen Medien („Social Media“).

Wie die Verhältnisse von Sozialen Bewegungen und Social Media auf der einen und Gewerkschaften und Social Media auf der anderen Seite aussehen, ist Gegenstand des Artikels „Visionen einer Gewerkschaft 2.0. Interessenvertretung zwischen Grassroots und Parlament.“ im „Handbuch für den Einsatz von Web 2.0“. Einen groben Überblick dazu liefert auch die Präsentation „BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds“, die darüber hinaus einige Eindrücke zu Entstehung, Abläufen und Diskussionen des #sbsmCamps enthält. Noch mehr „Campdokumentation“ ist im #sbsmTV-Kanal zu finden!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.