Seminarergebnisse – Gesundheitsfaktor Arbeitszeit – Möglichkeiten der Gestaltung

F01 Herzlichen Dank an die TeilnehmerInnen dieses Workshops und besonders unseren ExpertInnen Mag.ª Clara Fritsch und Mag.ª Isabell Koberwein, die mit ihrem Fachwissen zur Verfügung standen. Für die TeilnehmerInnen gibt es eine Sammlung ihrer erarbeiteten Plakate, die wir zum Downloaden bereitstellen. Im Deckblatt eine Positionierung zum Workshopthema:

  • 6. Urlaubswoche
  • 35 Stunden Woche bei vollem Lohnausgleich
  • Arbeitsinspektorat aufwerten, mehr Personal
  • Überstunden verteuern
  • Altersteilzeit erleichtern
  • mehr und flexiblere AZ- Modelle
  • AZ-Daten an die Sozialversicherung
  • AZ-Kontrolle für BR
  • 4 Tage Woche

Eine Teilnehmerin war so nett, uns den Textabschnitt aus ihrer BV zum thema Bildungsfreistellung zu überlassen. Wir hoffen, dass es viele NachahmerInnen geben wird.

6. Bildungsfreistellung:

a) Für die Teilnahme an Veranstaltungen oder Studienprogrammen zur sozialen, kulturellen, beruflichen oder religiösen Weiterbildung ist die hierfür erforderliche Freizeit im Ausmaß von bis zu 5 Werktagen pro Arbeitsjahr zu gewähren.

b) Dazu bedarf es der vorherigen Absprache innerhalb des/-r betroffenen Bereichs/-e und einer schriftlichen Information an die Perdsonalverrechnung.

c) Der Anspruch auf Bildungsurlaub verfällt mit Ablauf des Arbeitsjahres, sofern im Einvernehmen mit dem Direktor keine andere Regelung getroffen wurde.

Hier die Datei zum Downloaden: Fotoprotokoll – Gesundheitsfaktor Arbeitszeit

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in SeminarDokumentation und verschlagwortet mit , , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.