„Der Fall Luciano Romero: Ermordung von Gewerkschaftern in Kolumbien – Muss Nestlé bestraft werden?“

Die Zeitschrift juridikum und die GPA-djp laden zur Human Rights Lecture des ECCHR (European Center for Constitutional and Human Rights) ein.  

Termin: Donnerstag, 8. März | 19 Uhr 
Ort: Juridicum Wien | Schottenbastei 10-16 | SEM 10, 1. Stock

  • Carlos Olaya (Gewerkschaft SINALTRAINAL, Kolumbien)  
    über die Gewerkschaft als Opfer und als Kämpferin gegen Verfolgung und Straflosigkeit in Kolumbien
  •  Wolfgang Kaleck, Generalsekretär des ECCHR (Berlin)
    über die Frage der Strafbarkeit von Nestlé und das Schweizer Unternehmensstrafrecht


  
Am 10. September 2005 wurde der kolumbianische Gewerkschafter Luciano Romero von Paramilitärs brutal mit 50 Messerstichen ermordet. Romero hatte zuvor jahrelang für die kolumbianische Nestlé-Tochter Cicolac gearbeitet. Die Geschäftsleitung der Tochterfirma hatte ihn zuvor fälschlich als Guerillakämpfer verleumdet, die Schweizer Konzernleitung reagierte nicht auf diese Vorwürfe. Zusammen mit der kolumbianischen Lebensmittelgewerkschaft SINALTRAINAL und kolumbianischen Anwält/​innen hat das ECCHR die Frage nach der strafrechtlichen Verantwortung des Schweizer Mutterunternehmens und seiner führenden Mitarbeiter untersucht. Die Ergebnisse sollen vorgestellt und rechtspolitisch diskutiert werden. 
  
Zum Abonnieren dieser Aussendung, ersuchen wir um ein E-Mail an: sabrina.drizhal@gpa-djp.at.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Veranstaltung von Werner Drizhal. Permanenter Link des Eintrags.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.