Working Class Zero

Es gibt so viel zu tun und niemand will es bezahlen.
Andererseits: Können wir uns ein Leben ohne Arbeit noch vorstellen? Was ist denn Arbeit überhaupt? Gibt es genug für alle? Und was, wenn nicht?

Ort: Theater GARAGE X, Petersplatz 1, 1010 Wien
Termin: Freitag, 23. März 2012
19.00 Uhr Werkeinführung durch den Dramaturgen Hans-Jürgen Hauptmann bei einem Glas Sekt.
20.00 Uhr Vorstellungsbeginn
Kosten: € 15,- pro Person
Anmeldung bis 16. März erforderlich unter: Tel.: 01/ 53444-39246, E-Mail: magdalena.winkler@oegb.at

WORKING CLASS ZERO ist die Fortsetzung des erfolgreichen Theaterprojekts „Guter Morgen Marienthal“, das im Juli 2011 im Rahmen des Viertelfestivals in Gramatneusiedl uraufgeführt wurde – am Industriegelände jener Fabrik, die durch ihre Schließung 1930 einen ganzen Ort über Nacht arbeitslos werden ließ und durch die Studie „Die Arbeitslosen von Marienthal“ von Marie Jahoda und Paul Lazarsfeld weltbekannt wurde. Während der Fokus jener Produktion auf den Ort, die Menschen und deren Geschichte(n) gerichtet war, nimmt WORKING CLASS ZERO die Zukunft von Arbeit und die Entwicklung ihrer gesellschaftlichen Aus- und Wechselwirkungen unter die Lupe.
Mit: Katrin Grumeth, Johanna Orsini-Rosenberg, Horst Heiss, Johannes Schüchner
Inszenierung: Fanny Brunner
Eine Produktion von dreizehnterjanuar in Kooperation mit GARAGE X
Publikumsdiskussion mit Überraschungsgästen im Anschluss an die Vorstellung.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kultur von Werner Drizhal. Permanenter Link des Eintrags.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.