Amazon – Hire and Fire

Hire and Fire wie es dem amerikanischen Internetgiganten beliebt. Amazon bezahlt mit Hilfe von Trenkwalder Dumpinglöhne wie es in einer Überschrift der ORF-News heisst:

Das deutsche Arbeitsministerium hat in Zusammenhang mit den katastrophalen Arbeitsbedingungen an deutschen Amazon-Standorten die deutsche Tochter der niederösterreichischen Leiharbeitsfirma Trenkwalder im Visier.

In einer ARD-Dokumentation, die einige Tage vorher zu sehen war bedient sich Amazon nicht nur mieser Arbeitsverträge, sondern schüchtert die AN-Innen mit Security-Personal ein, die mit kurzem Haarschnitt, schwarzer Uniform und Lederstiefeln auftreten. An WEM soll das erinnern? Es ist Zeit als Kunde oder Vertragspartner zu reagieren! Ich persönlich habe die letzte Bestellung abgegeben.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Arbeitskampf, Hintergrundinfos von Werner Drizhal. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

0 Gedanken zu „Amazon – Hire and Fire

  1. Auf der Homepage „derStandard.at: http://bit.ly/YDSQxJ

    „Gewerkschaften fordern Aufklärung

    In Österreich ruft das Thema die Gewerkschaften auf den Plan. PRO-GE und GPA-djp forderten am Dienstag von Trenkwalder Aufklärung. Bislang ließ die Firma mehrfache Anfragen unbeantwortet. Inakzeptabel, wie die Gewerkschaft befindet: „Die konkreten Vorwürfe sind so drastisch und schwerwiegend, dass ein Unternehmen, das laut Eigendefinition sehr stark das Prinzip der sozialen Verantwortung in den Mittelpunkt stellt, nicht einfach zur Tagesordnung übergehen kann, auch wenn es sich um Vorfälle in Deutschland handelt“, so PRO-GE-Sekretär Peter Schleinbach und Karl Proyer von der GPA-djp unisono.“

  2. Amazon-Skandal verursacht Protestwelle im Netz

    „Man merkt schon, dass der Druck aus der Öffentlichkeit etwas bewegt. Immerhin hat Amazon in Deutschland bereits reagiert und sich von bestimmten Firmen getrennt“

    schreibt der Kurier dazu am 19.2.2013 – http://bit.ly/VFggri

  3. Aktionen von Ver.di bei Amazon – http://www.amazon-verdi.de/

    „Dass bei Amazon große Ungerechtigkeiten, zu geringe Gehälter und menschenverabscheuende Aktivitäten stattfinden, müssen wir ja wohl keinem mehr sagen. Doch wie kann man dagegen vorgehen? Es bedarf einen wahrheitsgemäßen und respektvollen Weg, denn ein Einfaches „drauf los stürmen“ sollte es nicht sein. Und darum sind wir da, Vertrauensleute und die Tarifkommission von Verdi. Seit ca. 2 Jahren arbeiten wir daran. Wir treffen uns mehrmals im Jahr in unserer Freizeit um uns zu beraten wie wir einen Tarifvertrag bei Amazon in Leipzig verwirklichen können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.