Veranstaltung: Griechenland in der Krise und solidarische Alternativen

WUSA LogoGriechenland ist schon längst zum Symbol für die wirtschaftliche und soziale Krise in Europa geworden. Mehrere Sparpakete haben breite Teile der Bevölkerung in Verarmung und Elend gestürzt. Auch zentrale Errungenschaften der ArbeiterInnenbewegung (Arbeits- und Sozialrecht, Streikrecht, sozialstaatliche Strukturen, usw.) sind den neoliberalen Sparvorgaben zum Opfer gefallen. Besonders betroffen von der Zerschlagung sozialstaatlicher Einrichtungen ist der Sozial- und Gesundheitsbereich.

Termin: Mittwoch, 20. März 2013 von 13:00 bis 16.30 Uhr
Ort: Bildungszentrum der AK Wien, 1040 Wien Theresianumgasse 16 – 18 Raum 21
Veranstalter: GPA-djp und weltumspannend arbeiten (der entwicklungspolitische Verein im ÖGB)
Vortragende: Katerina Notopoulou („Klinik der Solidarität“, Thessaloniki)
Zielgruppe: BR-Innen der GPA-djp
Anmeldung:http://www.gpa-djp.at/servlet/ContentServer?pagename=GPA/Page/Index&n=GPA_1.7.1.a&cid=1361287948158

Seminarinhalt:
Um der Zerschlagung des Sozialstaates und der gesellschaftlichen Entsolidarisierung entgegenzutreten, entstehen in der griechischen ArbeiterInnenbewegung zahlreiche Selbsthilfeprojekte. Ein Beispiel für diese Projekte ist die „Klinik der Solidarität“ im nordgriechischen Thessaloniki. Die Gesundheitsambulanz wurde im Herbst 2011 von engagierten KollegInnen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich gegründet und bietet heute täglich rund 100 Personen eine breite Palette an kostenlosen Leistungen an.

Seminarziele:

Verdeutlichung der neoliberalen Krisenpolitik am Beispiel von Griechenland mit Schwerpunkt auf den Sozial- und Gesundheitsbereich
Sensibilisierung für gewerkschaftliche Solidaritätsarbeit und Europapolitik
Vorstellung des Solidaritätsprojekts von „weltumspannend arbeiten“ mit der „Klinik der Solidarität“ in Thessaloniki
Diskussion über die Situation von Gewerkschaften in Griechenland

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in SeminarAngebot von Werner Drizhal. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.