Betriebliche Führungskultur aus Sicht des Betriebsrates

Anführen? Ausführen? Verführen?

Wenn dein Chef über den Wolken schwebt und keine Ahnung hat, was im Betrieb vor sich geht, wenn deine Vorgesetzte über jedes Detail deiner Arbeit informiert sein möchte, oder wenn sich eine Führungskultur etabliert hat, bei der sich niemand mehr Kritik zu äußern traut, und wenn du als Betriebsrat/Betriebsrätin versuchst, die Situation zu verbessern…

… dann ist dieser Workshop das Richtige für dich!

Bild: Tanja FÃ-HR Bild: Tanja FÃ-HR

Wir bieten zum Themenkreis „Führungskultur“ einen Workshop an, bei dem wir im methodischen Rahmen der „kollegialen Fallberatung“ versuchen, neue Wege für alte Probleme zu finden. ExpertInnen sind die Teilnehmenden selbst mit ihren betrieblichen Erfahrungen; die Workshop-Anbieterinnen stellen die Arbeitsmethoden zur Verfügung und sorgen für die Ergebnissicherung.

Termin: Donnerstag, 13. Juni 2013, 9.00 bis 17.00 Uhr
Ort: ÖGB Catamaran, Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien, Seminarraum „Grete Rehor“

Anmeldung ist über diesen Link möglich (klick!)

Ziele:

  • Bestimmung des eigenen Standortes,
  • erkennen von im Betrieb vorherrschenden Verhaltens- und Organisationsmustern,
  • Perspektivenwechsel,
  • Erweiterung des eigenen betriebsrätlichen Handlungsspielraumes,
  • konkrete und maßgeschneiderte Strategieentwicklung.

Methoden:
Wir verwenden ein Methodenmix und arbeiten ausschließlich in der Kleingruppe. Im Zentrum steht die „kollegiale Fallberatung“, die wir mit weiteren Anwendungen aus unserem Methodenrepertoire passend ergänzen, wie beispielsweise der „Stummen Tafel“, Reframing, Plenardiskussionen und Ähnlichem.

Workshopleiterinnen:

Weitere Informationen zum Workshop:

Besondere Teilnahmevoraussetzungen:

  • Freude am Ausprobieren von Neuem,
  • lösungsorientiertes Arbeiten,
  • Fähigkeit wertschätzende Kritik zu geben und entgegenzunehmen.

TeilnehmerInnenanzahl: Der Workshop findet mit mindestens vier und maximal acht TeilnehmerInnen statt. Es können höchstens drei Fälle an diesem Tag bearbeitet werden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.