Datenschutz in der Personalverwaltung (SE)

Betriebliche Regelung von SAP und BMD

Personalverwaltung Software zur Abwicklung sämtlicher Geschäftsprozesse eines Unternehmens wie Buchführung, Controlling, Vertrieb, Einkauf, Produktion, Lagerhaltung und Personalwesen“ wie BMD und vor allem SAP sind in den Unternehmen längst keine Unbekannten mehr. Im Gegenteil: sowohl ihre Verbreitung in der Unternehmenslandschaft wie auch ihre Einsatzbereiche nehmen zu. Damit stellen diese Systeme (datenschutzbewusste) Betriebsräte bei der Systemeinführung aber auch in weiterer Folge vor vielfältige Herausforderungen, um die ArbeitnehmerInnen vor der missbräuchlichen Nutzung ihrer Daten im Betrieb zu schützen.

Im Seminar nehmen wir die Herausforderung an und erarbeiten die Grundlagen für gute betriebliche Regelungen dieser „Datenkraken“. Aufbauend auf grundlegenden Einblicken in SAP und BMD werden die Besonderheiten der Software und die Risiken ihres Einsatzes behandelt.

Termin: Donnerstag, 08. Mai 2014, von 9:00 bis 16:30 Uhr
Ort: ÖGB Catamaran, Johann Böhm Platz 1, 1020 Wien, Raum „Anna Boschek“

Seminarziele:

  • Charakteristika und Besonderheiten von Personalverwaltungssystemen kennenlernen.
  • Persönliche Mitwirkungsmöglichkeiten bei SAP-Einführung kennen.
  • Wesentliche Eckpunkte der Mitgestaltung und Regelung einer neuen bzw. zur Kontrolle und Überarbeitung einer bestehenden Betriebsvereinbarung bestimmen.

Methoden: Vortrag und Diskussion

Referent: Mag. Thomas Riesenecker-Caba (FORBA)

Anmeldung über diesen Link! (Klick!)

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Datenschutz in der Personalverwaltung (SE)

  1. Sehr geehrter Hr. Thomas Kreiml!
    Wie ich der Seminarausschreibung entnehme, befasst sich Ihr Referent im Seminar „Datenschutz in der Personalverwaltung“ u.a. auch mit BMD.
    Sollten Sie oder Ihr Referent nähere Infos zum Datenschutz mit BMD PV benötigen, so stehen wir Ihnen gerne mit Infos zur Verfügung.
    Ich nehme doch an, dass Ihr Referent die BMD Version NTCS verwendet – dahinter verbirgt sich eine Datenbank einerseits und ein mächtigste Sicherheitsmechanismen und Sperrmöglichkeiten andererseits.
    Viel Erfolg und schöne Grüße aus Steyr

    Roland Beranek (Leiter BMD Akademie)

  2. Ich freue mich sehr über fachkundige Hinweise zu unseren Seminare – vielen Dank für diesen Kommentar, Herr Beranek!
    Wie unsere Erfahrung zeigt, sind BetriebsätInnen mittlerweile fast überall und ständig mit Fragen des betrieblichen Datenschutzes beschäftigt. Neben anderen technischen Systemen wie zum Beispiel zur Arbeitszeiterfassung spielen Systeme und Datenbanken in der Personalverwaltung sowie ihre Schnittstellen zu anderen Systemen im Betrieb eine wesentliche Rolle. Wie sicher die Systeme selbst sind und welchen Schutz der Daten sie gewährleisten, ist dabei nur eine Frage. Die für die Belegschaftsvertretung wesentlichen Fragen drehen sich in Anlehnung an das Arbeitsverfassungsgesetz und das Datenschutzgesetz darum, zu welchem Zweck das System im Betrieb eingeführt wird und die Daten verarbeitet werden, wer auf die Daten Zugriff hat und wofür sie ausgewertet werden – um nur einige Kernfragen zu benennen. Daran schließen sich Überlegungen an, wie die Datenverarbeitung im Betrieb zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat geregelt werden kann, um MitarbeiterInnen vor Überwachung und Kontrolle von Leistung und Verhalten durch den Arbeitgeber zu schützen.
    Die Auseinandersetzung mit den technischen Grundlagen der verschiedenen Systeme stellt dabei einen wesentlichen Aspekt dar, ohne jedoch ín alle Details vordringen zu können. Dafür haben wir KooperationspartnerInnen, die beratend unterstützen – und auch in Seminaren das Themenfeld in der gesamten Breite aufarbeiten. Ich habe unseren Referenten Thomas Riesenecker-Caba dementsprechend auch auf Ihren Kommentar hingewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.