Das Recht der Arbeit

DrdaDRdA setzt sich wissenschaftlich mit Fragen des Arbeitsrechts und des Sozialrechts auseinander und enthält neben Aufsätzen und Abhandlungen ausführliche Entscheidungs- und Buchbesprechungen.

DRdA-infas bringt gut lesbare Berichte über aktuelle Judikatur, neue Gesetze und sonstige Entwicklungen in der Sozialpolitik sowie Übersichten über wichtige Themengebiete und Bearbeitungen von Einzelfragen.

Ab der Ausgabe 1/2015 ist die DRdA-infas der DRdA beigelegt, sie kann aber auch ohne DRdA abonniert werden. Bestellung

DRdA – Das Recht der Arbeit

DRdA2DRdA setzt sich wissenschaftlich mit Fragen des Arbeitsrechts und des Sozialrechts auseinander. DRdA enthält neben wissenschaftlichen Aufsätzen und Abhandlungen auch ausführliche Entscheidungs- und Buchbesprechungen.

DRdA informiert wissenschaftlich fundiert und praxisnah

– Gerichte und RechtsanwältInnen
– SteuerberaterInnen und WirtschaftstreuhänderInnen
– Personal- und Rechtsabteilungen von Unternehmen
– Universitäten
– Bundesministerien
– Betriebsräte und PersonalvertreterInnen
– Gewerkschaften und Kammern

Im Fokus liegen gleichermaßen der inhaltliche Anspruch einer führenden Fachzeitschrift wie die Aktualität der Berichterstattung und die bestmögliche Nutzbarkeit der Inhalte für die LeserInnen und NutzerInnen in der Kombination der Formate:

  • die bewährte Print-Zeitschrift – mit dem Hauptheft der DRdA und seit 2015 neu der beigelegten DRdA-infas
  • die DRdA-Online-Datenbank – mit den Inhalten der beiden Hefte

DRdA-infas

Aktuelle Informationen aus dem Arbeitsrecht und Sozialrecht

DRdA-infas bringt gut lesbare Berichte über aktuelle Judikatur, neue Gesetze und sonstige Entwicklungen in der Sozialpolitik sowie Übersichten über wichtige Themengebiete und Bearbeitungen von Einzelfragen.

Das neue Heft wird jeder Nummer von DRdA beigelegt, um die fundierte rechtswissenschaftliche Auseinandersetzung durch einen unkomplizierten Überblick über aktuelle Entwicklungen zu ergänzen.
Als eigenständige Zeitschrift versorgt es weiterhin jene, die nur infas beziehen wollen, mit praxisgerechten Informationen.

Während das Hauptheft der Printausgabe DRdA in seinen Abhandlungen rechtswissenschaftliche Auseinandersetzung auf höchstem Niveau und ausführliche Entscheidungs- und Buchbesprechungen bietet, ist das neu konzipierte DRdA-infas grundlegend an den Bedürfnissen der Praxis orientiert. Es bietet einen raschen und unkomplizierten Überblick über die aktuellen Entwicklungen unter der Maxime bestmöglicher Lesbarkeit auch für NichtspezialistInnen.

DRdA-infas vermittelt vor allem die wichtigste jüngere Rechtsprechung in zwei neuen Textformaten:

Besonders bemerkenswerte Entscheidungen werden mit einer kurzen Darstellung von Sachverhalt und Verfahrensverlauf und ein paar aussagekräftigen Originalzitaten präsentiert und anschließend kurz so erläutert, dass auch Leserinnen und Lesern, die mit dem jeweiligen Spezialgebiet nicht so vertraut sind, die Auswirkungen der Entscheidung auf die Rechtspraxis nahe gebracht werden.
In der zweiten, kürzeren Bearbeitungsvariante werden Sachverhalt, Entscheidung und Begründung in einem Textblock zusammengefasst.
Die bewährten Rubriken „Aus der Praxis – für die Praxis“ und „Aktuelle Sozialpolitik“ werden ab Beginn 2015 nun im neu konzipierten DRdA-infas präsentiert.

DRdA erscheint 6-mal jährlich.
Das Jahresabonnement kostet € 69,-, ein Einzelheft € 18,50 – beides inkl. Versandspesen.

DRdA-infas erscheint ebenfalls 6-mal jährlich; das Jahresabonnement kostet € 12,-, ein Einzelheft € 2,50 – beides inkl. Versandspesen.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Buch der Woche und verschlagwortet mit , , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.