Alternativen zu Freihandel und Klagerechte für Konzerne

TTIP stoppenAnders Handeln
Dienstag 22. September 2015 – 9.00 bis 18.30 Uhr
ÖGB, Catamaran, Johann-Böhm-Platz 1, A-1020 Wien

Seit 2014 wächst der Widerstand gegen das Transatlantische Handels- und Investitionsabkommen der EU mit den USA (TTIP), gegen jenes mit Kanada (CETA) und gegen weitere Handelsabkommen. Bisher stand die Kritik an diesen Abkommen im Fokus. Im Rahmen der Konferenz „Anders Handeln – Alternativen zu Freihandel und Klagerechte für Konzerne“ diskutieren wir gemeinsam über eine gerechte Gestaltung des globalen Handels und welche Rechte es zu stärken gilt.

„Anders Handeln“ macht sichtbar, dass es letztlich nicht um die Frage geht, ob man für oder gegen Handel ist, sondern darum, welche Handels- und Investitionspolitik im 21. Jahrhundert tatsächlich notwendig ist, um  Antworten auf jene Herausforderungen zu geben, vor denen wir heute stehen: steigende Arbeitslosigkeit, Prekarisierung der Arbeitswelt, Ressourcenknappheit und steigende Konzernmacht.

Programm:

  • 09.00 Uhr Ankommen & Anmeldung
  • 09.30 Uhr Eröffnung der Konferenz
  • 10.00 Uhr TTIP – CETA – TiSA: Alle Macht den Konzernen und Alternative Ansätze für eine andere Handels- und Investitionspolitik
    Podiumsdiskussion u.a. mit:
    John Hilary, War on Want (britische NGO im Kampf gegen die globale Armut) und Betriebsrat
    Ben Davis, Internationaler Direktor United Steelworkers (angefragt)
    Amelie Canonne, Alternatives Handelsmandat & AITEC (International Association of Technicians, Experts and Researchers)
    Irmi Salzer ÖBV -Via Campesina
  • 11.30 – 16.00 Uhr Vertiefende Diskussion in Arbeitsgruppen  TTIP – CETA – TiSA verstehen und Alternativen dazu
    AG 1: Landwirtschaft & Ernährung
    Ron Oswald, Generalsekretär IUL , weltweite Nahrungsmittel- und Agrargewerkschaft (angefragt)
    AG 2: Beschäftigung & Gesamtwirtschaftliche Auswirkungen
    Ben Davis, United Steel Workers
    Mechthild Schrooten, Professorin für Volkswirtschaftslehre und Internationale Wirtschaft an der Hochschule Bremen, Mitglied Arbeitsgruppe „Alternative Wirtschaftspolitik“
    AG 3: Demokratie und Rechtsstaatlichkeit
    Amelie Canonne
    John Hilary (War on Want)
    AG 4: Öffentliche Daseinsvorsorge
    Thomas Fritz, Handelsexperte und Autor
    Penny Clarke,  Stv. Generalsekretärin  der Europäischen Dienstleistungsgewerkschaft, EPSU
  • 16.30 – 18.30 Uhr Austausch der Ergebnisse & Abschluss

Tagung und Workshop in deutscher Sprache – englische Redebeiträge werden simultan übersetzt.
Faires Mittagsbuffet ab 13:00 Uhr.
Anmeldung: volkswirtschaft@oegb.at (bitte mit Angabe der Organisation)

Veranstalterinnen: TTIP Stoppen Bündnis, Proge, Attac, Südwind, Via Campesina, GLOBAL 2000, ÖGB, Vida, GdG-KMSfB, GPA-djp

 

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Veranstaltung und verschlagwortet mit , , , , , , , , , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.