CETA und TTIP

TTIP stoppenPräsentation des Rechtsgutachtens
„Die geplante Regulierungszusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und Kanada sowie den USA nach den Entwürfen von CETA und TTIP“

Einer der drei Autoren, Prof. Peter Tobias Stoll von der Universität Göttingen wird die Untersuchungsergebnisse präsentieren.

  • Termin: 16. September 2015, 17:00 bis 19:00 Uhr
  • Ort: Bibliothek der AK Wien
  • Moderation: Ulla Ebner (Ö1)
  • Anmeldung bis 11.9. an:  vera.ableidinger@akwien.at

Nähere Informationen zur Einladung

Im Anschluss Diskussion mit

  1. Heidemarie Porstner (Global 2000),
  2. Igor Sekard (Industriellen Vereinigung) und
  3. Éva Dessewffy (AK Wien)

Die Ausgestaltung der Handels- und Investitionsschutzabkommen der EU mit TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) und CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) beschäftigt uns in verschiedener Hinsicht.
Die Abkommen sollen unter anderem ein Kapitel über die Regulierungszusammenarbeit zwischen den Handelspartnern enthalten, das sehr kontrovers diskutiert wird.

Die AK möchte Licht in die Debatte um die Regulierungskooperation bringen und ua folgenden Fragensträngen nachgehen: Auf welche Gebiete erstreckt sich die Angleichung der Regulierungen zwischen der EU, den USA bzw Kanada?
Stehen wichtige Standards wie Lebensmittel-, Umwelt- und Arbeitsstandards zur Diskussion? Werden unsere demokratischen Entscheidungsstrukturen unterlaufen?
Und wie könnte sich diese Kooperation auf unser zukünftiges Regulierungssystem auswirken?

Rechtsgutachten zum Downloaden

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Diskussion und verschlagwortet mit , , , , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.