Wozu brauchen wir TTIP?

TTIP stoppenBefürworter und Gegner des geplanten Freihandelsabkommens diskutieren am 17. Januar 2016 im Wiener Burgtheater

Debating Europe – Europa im Diskurs
Die Matinée-Serie Europa im Diskurs ist eine langjährige Kooperation vom Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM), Burgtheater, ERSTE Stiftung und Der Standard. Sie bringt führende Politiker, Wissenschaftler und Intelektuelle auf die Bühne des Wiener Burgtheaters, um über aktuelle Themen von politischer und sozialer Relevanz zu diskutieren.

Datum: Sonntag, 17. Januar 2016, 11:00 Uhr;
Ort: Bugtheater, Universitätsring 2, 1010 Wien
Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.iwm.at/events oder www.burgtheater.at


Seit mehr als zwei Jahren verhandeln EU und USA weitestgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit über ein transatlantisches Freihandelsabkommen (TTIP). Dieses soll – durch den Abbau von Handelshemmnissen und die Angleichung gesetzlicher Regelungen – die Wirtschaft auf beiden Seiten des Atlantiks ankurbeln und
zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Kritiker befürchten jedoch, dass damit eine Erosion von Sozial-, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards sowie eine Aushöhlung demokratischer und rechtsstaatlicher Strukturen einhergehen.

Es diskutieren:

  • Éva Dessewffy, Expertin für internationalen Handel, Bundesarbeiterkammer, Wien
  • Lutz Güllner, Referatsleiter in der Generaldirektion Außenhandel, Europäische Kommission
  • Petra Pinzler, Autorin und Journalistin, Die Zeit
  • Franz Schellhorn, Direktor, Agenda Austria, Wien; ehemaliger Wirtschaftsjournalist
  • Peter-Tobias Stoll, Rechtswissenschaftler, Institut für Völkerrecht und Europarecht, Universität Göttingen

Shalini Randeria (Moderation), Sozialanthropologin; Rektorin, Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM), Wien

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Veranstaltung und verschlagwortet mit , , , , , , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.