Graffiti im Flakturm – Spuren der Zwangsarbeit in Wien

FlakturmEine Ausstellung des Interdisziplinären Forschungszentrums Architektur und Geschichte in Kooperation mit der VHS Landstraße. Die Wiener Flaktürme, errichtet zwischen 1942 und 1945, sind Produkte von Zwangsarbeit. Zahlreiche österreichische Bauunternehmen waren Nutznießer dieses Unrechts, an das bis heute kaum erinnert wird.

Ausstellungseröffnung:
Dienstag, 9. Februar 2016, 18.30 Uhr
Begrüßung: Mag.a Doris Zametzer, Direktorin VHS Landstraße
Ort: Arenbergpark, 1030 Wien

Die Ausstellung ist bis 1. März 2016, Montag bis Freitag von 9.00-21.00 Uhr zu besichtigen. An den Innenwänden des Leitturms im Arenbergpark jedoch dokumentieren hunderte Graffiti von Zwangsarbeitern aus allen Ländern Europas und der Sowjetunion die damalige Anwesenheit einer heute nicht mehr wahrgenommenen Opfergruppe und legen bis heute Zeugnis von der Präsenz der Zwangsarbeiter ab. Derartige Graffiti finden sich in keinem anderen Flakturm. Der Leitturm im Arenbergpark ist somit ein einzigartiger Gedächtnisort, nicht nur für Österreich.

Wiener FlakttürmeUte Bauer-Wassmann
Entstehungsgeschichte und Erinnerungsaufgaben der Wiener Flaktürme. Ergebnisse aus ersten archäologischen und bauhistorischen Bestandsaufnahmen
in FÖ Fundberichte aus Österreich, Band 51.2012, Hrsg. Nikolaus Hofer, BDA

Ute Bauer (Hrsg.)
Erinnerungsort Flakturm. Der ehemalige Leitturm im Wiener Arenbergpark (PDF Leseprobe)
Phoibos Verlag, Wien 2010

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Veranstaltung und verschlagwortet mit , , , , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.