„Brassed Off“ – Es hat sich ausgeblasen

theater-zum-fuerchtenVon Paul Allen nach einem Film von Mark Herman
Ein Projekt des Stadttheaters Mödling in Kooperation mit der Blasmusik Mödling

Ein Kohlenbergwerk scheint nicht mehr rentabel zu sein und soll dicht gemacht werden. Doch für die betroffenen Bewohner der kleinen Industriestadt war das Werk seit Generationen ebenso Existenzgrundlage wie Quelle des Selbstbewusstseins. Ihr ganzer Stolz ist die vom pensionierten Danny mit strenger Hand geführte Blaskapelle. Während sich die Frauen der Kumpel gegen die Lethargie ihrer vom Jobverlust gelähmten Männer und den sozialen Abstieg wehren, hält der Kapellmeister unbeirrt an seinem Plan fest, das Finale des Nationalen Blasmusikfestes zu erreichen und nicht einfach geräuschlos unter zu gehen.

Termin:  Mittwoch, 19. Oktober 2016, 19.00 Uhr Einführung mit Intendant Bruno Max, 19.45 Uhr Vorstellungsbeginn – Treffpunkt: 18.50 Uhr bei der Kartenkassa
Ort: Theater zum Fürchten im Theater Scala Wien, Wiedner Hauptstraße 108, 1050 Wien
Kosten: 13 € (statt 17 € in Kat. B)
Anmeldung erforderlicher unter:  sandra.trimmel@oegb.at oder 01/534 44-39251

Das Theater zum Fürchten wurde 1987 als freies Theaterensemble von Bruno Max gegründet und hat seit damals rund zweihundert Theaterprojekte verwirklicht. An der Seite des Theaterensembles steht nun erstmals die Blasmusik Mödling, die live für den richtigen Sound sorgt und dieses Stück mit über 30 Mitwirkenden zu einem Community-Projekt macht.

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Veranstaltung von Werner Drizhal. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.